ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2002Zufriedenheit: Coaching
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Autoren führen unter anderem Mediation und Supervision als Instrumente der Konfliktlösung bei drohendem Burnout der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Arztpraxen an. Als weitere wirkungsvolle Möglichkeit möchte ich auf das Coaching von Ärzten für Ärzte verweisen. Es wird bereits zunehmend von Kollegen angefragt, die zur Klärung ihrer Anliegen nach beruflicher Veränderung und Weiterentwicklung mit einem Coach mit ärztlicher Feldkompetenz im Sinne eines speziellen Einblickes in die Strukturen des ambulanten wie stationären Gesundheitswesens in Kontakt treten wollen. Für dieses Coaching ausgebildete Ärzte sind bereits tätig, stoßen jedoch bei dem Versuch, sich interessierten Kollegen bekannt zu machen, immer wieder auf die Grenzen des ärztlichen Werbeverbotes.
Dr. med. Gabriele Netzker, Supervisorin und Coach,
Ulmenstraße 43 c, 12621 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema