ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2002Diabetes mellitus: Warum nationale Leitlinien?

BRIEFE

Diabetes mellitus: Warum nationale Leitlinien?

Dtsch Arztebl 2002; 99(37): A-2405 / B-2056 / C-1927

Weyandt, Daniel

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich frage mich, ist es eigentlich ein Naturgesetz, dass in einem zeitaufwendigen und teuren Prozess erst wieder nationale Leitlinien entwickelt werden müssen, wo doch internationale längst verfügbar sind?
Sollte es nicht selbstverständlich sein, aufmerksam zwei oder drei Leitlinien von Ländern zu studieren, die auf diesem Gebiet Vorreiter sind, und nur insoweit Änderungen vorzunehmen, als unser Versorgungssystem bestimmte Leistungen eher oder weniger gut erbringen kann? . . .
Abschließend möchte ich Herrn Prof. Schulze voll zustimmen, dass gute Leitlinien erforderlich sind, da ohne sie ein Großteil der Patienten unter unsystematischer suboptimaler Versorgung leiden.
Dr. Daniel Weyandt,
Hohe Straße 7, 07745 Jena
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema