ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2002Entlassungsbrief: Klingt wie „therapeutischer Nihilismus“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Ich muss Ihnen Recht geben, dass aus dem abgedruckten Entlassungsbrief tatsächlich wenig hervorgeht über den Verlauf der Behandlung, die Psychodynamik der Erkrankung, letztendlich fehlt eindeutig der psychotherapeutische Teil, der für eine solche Klinik obligatorisch sein sollte.
Es werden die besonderen Therapieansätze der anthroposophischen Medizin aufgelistet, ohne Begründung und Beschreibung der spezifischen Wirkung, sodass es wie „therapeutischer Nihilismus“ klingen mag. Schade, denn gerade in diesem Therapiekonzept liegt die aus meinen Erfahrungen sehr wertvolle Besonderheit dieser Klinik, die anhand eines solchen, etwas dürftigen, Entlassungsbriefes nicht in ein falsches Licht gerückt werden sollte. Ich weiß, dass dort mehr geleistet wird als in anderen Kliniken mit ausgefeilteren Berichten. Dem Kollegen empfehle ich, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen . . .
Dr. med. Dipl.-Päd. Angelika Plietzsch, Schnewlinstraße 1,
79280 Au bei Freiburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige