ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2002Climodien: Kombinierte antiandrogene Ersatztherapie

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Climodien: Kombinierte antiandrogene Ersatztherapie

Dtsch Arztebl 2002; 99(38): A-2500 / B-2153 / C-1999

Leinmüller, Renate

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Angebot der Präparate zur Hormonsubstitution verbreitet sich ständig. Neue Kombinationen und neue Gestagene ermöglichen eine weitere Individualisierung der Therapie, wie zum Beispiel die erste kontinuierlich-kombinierte antiandrogene Ersatztherapie für die „späte“ Postmenopause (> zwölf Monate nach der letzten Regelblutung). Schering hat bei Climodien® Estradiolvalerat (2 mg) mit dem Gestagen Dienogest (2 mg) kombiniert.
Dienogest zeichnet sich nach Angaben der Firma durch die fehlende Bindung an das sexualhormonbindende Globulin (SHBG) aus; das Gestagen konkurriert damit nicht mit Testosteron und wirkt deshalb antiandrogen. Es konterkariert auch nicht die erwünschten Wirkungen der Estrogene, weil es keine antiestrogenen Wirkungen zeigt.
Die Wirksamkeit der Kombination wurde in einer randomisierten Doppelblindstudie gegen ein Standardpräparat mit gleicher Estrogendosis und 1 mg Norethisteronacetat zwölf Zyklen lang bei 581 Frauen mit einem durchschnittlichen Alter von mehr als 65 Jahren geprüft. Nach Aussage von Prof. Bo von Schoultz (Stockholm) bewirkten beide Präparate eine vergleichbar effiziente Besserung der klimakterischen Symptome schon beim ersten Messpunkt nach einem Monat. Hinsichtlich der Effizienz von Endometriumatrophien schnitt die neue Kombination besser ab – die Höhe des Endometriums unterschied sich nicht signifikant bei beiden Regimes.
Das Sicherheitsprofil erwies sich als vergleichbar gut, bei den metabolischen Parametern zeigte sich kein Einfluss auf Glucosetoleranz oder Insulinresistenz. Durchbruchblutungen traten in 25 Prozent und Brustspannen zu zwölf Prozent auf.
In einer offenen Studie mit 1 500 Frauen (52 bis 65 Jahre, Amenorrhö über > zwölf Monate oder irreguläre Blutungen) wurde nach einem Monat in 72 Prozent der Fälle Blutungsfreiheit erzielt, nach sechs und zwölf Monaten war dieser Wert auf 77 beziehungsweise 86 Prozent gestiegen. Um den vollen Effekt zu erzielen, sollte diese Ersatztherapie nicht zu früh einsetzen, betonte von Schoultz. Dr. Renate Leinmüller

Symposium „Climodien: the first continuous combined menopausal HRT with an antiandrogenic progesteron“ der Firma Schering AG in Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema