VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2002; 99(38): A-2506 / B-2138 / C-2002

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ruth ThiexFoto: privat
Ruth Thiex
Foto: privat
Forschungsstipendium Neurochirurgie – verliehen von der Wilhelm-Tönnis-Stiftung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V., Dotation:
5 000 Euro, an Dr. med. Ruth Thiex, Neurochirurgische Klinik, Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (Direktor: Prof. Dr. med. Joachim M. Gilsbach), in Anerkennung ihres Forschungsprojektes mit dem Titel „Tierexperimentelle Studie zur Behandlung intrazerebraler Blutungen durch gezielte Kathetereinlage in die Blutungshöhle, mechanische Aspiration und lokale Applikation von rekombinantem Gewebe-Plasminogenaktivator (rt-PA)“.

Constantin S. von Kaisenberg Foto: privat
Constantin S.
von Kaisenberg
Foto: privat
Forschungspreis 2002 – verliehen durch die Dr. Hans L. Geisenhofer Stiftung, Dotation: 7 500 Euro, an Dr. med. Constantin S. von Kaisenberg (38), Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsfrauenklinik Kiel, in Würdigung seiner Grundlagenarbeiten zur Pathophysiologie der Nackentransparenz bei Feten von der 11. bis 14. Schwangerschaftswoche.

Continentale Förderpreis für Naturheilkunde – verliehen durch die Firma Continentale Kran­ken­ver­siche­rung a. G., Dotation: 10 000 Euro, an zwei Preisträger, und zwar an Dr. Johannes Markus Wilkens und an Dr. med. Veronika Carstens. Dr. Wilkens erhielt die Auszeichnung in Würdigung seines Konzeptes bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten. Dr. Veronica Carstens, die Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Prof. Dr. jur. Karl Carstens (†), die bis heute ihre Arztpraxis bei Bonn führt, ist die Ehrenpreisträgerin des Jahres 2002. Sie wurde für ihr Lebenswerk zur Förderung der Naturheilkunde ausgezeichnet. Sie gründete 1983 zusammen mit ihrem Mann „Natur und Medizin“ als Förderverein der Carstens-Stiftung.

Medizinische Literaturpreise – verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V., erstmals verliehen im Rahmen der Jahrestagung der Fachgesellschaft im November 2001, an Primarius Dr. med. Fritz Povacz, Unfallchirurg in Österreich, für sein im Jahr 2000 erschienenes Buch mit dem Titel „Geschichte der Unfallchirurgie“, Verlag Springer, Heidelberg, Berlin, New York. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema