ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2002Bekanntmachungen: Beschluss zu Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) durch den Bewertungsausschuss gemäß § 87 Abs. 3 SGB V in der 77. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) mit Wirkung zum 1. Oktober 2002 und zum 1. Januar 2003

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Bekanntmachungen: Beschluss zu Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) durch den Bewertungsausschuss gemäß § 87 Abs. 3 SGB V in der 77. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) mit Wirkung zum 1. Oktober 2002 und zum 1. Januar 2003

Dtsch Arztebl 2002; 99(38): A-2509 / B-2141 / C-2005

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Teil A
mit Wirkung zum 1. Oktober 2002
1. Änderung der Allgemeinen Bestimmungen A I, Teil B, 5.
. . .
B IX. Nrn. 100 bis 164
. . .

2. Änderung des ersten Absatzes der Präambel zum Abschnitt B IX.
Die gemäß den Richtlinien des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen vorgeschriebenen Dokumentationen sowie die notwendigen Bescheinigungen sind Bestandteil der Leistungen, ebenso wie Bilddokumentationen bei Ultraschall- und koloskopischen Untersuchungen.

3. Neuaufnahme eines fünften Absatzes der Präambel zum Abschnitt B IX.
Neben den Leistungen nach den Nrn. 154 und 156 sind die Leistungen nach den Nrn. 10 und 17 nicht berechnungsfähig.

4. Neuaufnahme der Leistungsposition nach der Nr. 154
154* Beratung über die und Motivation zur Teilnahme am Programm zur Früherkennung des kolorektalen Karzinoms, einschließlich Information über Inhalt, Ziel und Zweck des Programms, Häufigkeit und Krankheitsbild, Effektivität und Wirksamkeit der Früherkennungsmaßnahme, Nachteile, Risiken und Vorgehensweise bei einem positiven Befund, Ausgabe des Merkblatts nach Anlage IV der Krebsfrüherkennungsrichtlinien, einmal, möglichst frühzeitig nach Vollendung des 55. Lebensjahres . . . . . . . . . . . 180

5. Neuaufnahme einer Anmerkung nach der Nr. 154
Die Leistung nach Nr. 154 gemäß B 3.b (bei Frauen) beziehungsweise gemäß C 2.b (bei Männern) der Krebsfrüherkennungs-Richtlinien kann bei anspruchsberechtigten Patienten jeweils nur einmal abgerechnet werden.

6. Neuaufnahme der Leistungsposition nach der Nr. 156
156* Totale Koloskopie, einschl. des Zökums, gemäß den Krebsfrüherkennungsrichtlinien, einschließlich Patientenaufklärung zur Koloskopie und zur Prämedikation, mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff, Aufklärung zum Vorgehen und zu einer möglichen Polypenabtragung und anderer therapeutischer Maßnahmen in derselben Sitzung, Information zu Ablauf und Dauer der Darmreinigung, Aushändigung aller Substanzen zur Darmreinigung, Laboruntersuchungen zur Überprüfung des Gerinnungsstatus, Foto-/Videodokumentation, Dokumentation mittels Vordruck 1 der Anlage III der
Krebsfrüherkennungsrichtlinien, Nachbeobachtung und -betreuung, Einhaltung der Maßnahmen der Überprüfung der Hygienequalität und Vorhaltung der geeigneten Notfallausstattung, gemäß der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur Früherkennungs-Koloskopie gemäß § 135 Abs. 2 SGB V, ggf. einschließlich Probeexzision(en), ggf. einschließlich Lagekontrolle durch ein bildgebendes Verfahren, ggf. einschließlich Sedierung . . . . . . . . . 4100

7. Neuaufnahme einer Anmerkung nach der Nr. 156
Die Leistung nach der Nr. 156 ist nur nach Genehmigung durch die zuständige Kassenärztliche Vereinigung berechnungsfähig.

8. Änderung der Leistungslegende nach der Nr. 159
159* Untersuchung auf Blut im Stuhl unter Verwendung von drei Testbriefchen gemäß den Krebsfrüherkennungs-Richtlinien, einschließlich Kosten . . . . . . . . . . . 50

9. Neuaufnahme der Leistungsposition nach der Nr. 163
163* Zuschlag zu der Leistung nach der Nr. 156 für die vollständige Abtragung eines oder mehrerer Polypen mittels Hochfrequenzelektroschlinge . . . . . . . . . . . . . . 795

10. Neuaufnahme der Leistungsposition nach der Nr. 164
164* Histologische Untersuchung eines im Rahmen einer Früherkennungskoloskopie gewonnenen Polypen mit mindestens acht Schnitten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285

Hinweis zur Leistung nach Nr. 763:
Die Leistung nach Nr. 763 kann nur bis zum 31. 12. 2002 berechnet werden.
11. Änderung der Leistungslegende und Leistungsbewertung der Leistung nach der Nr. 764
764* Totale Koloskopie, einschließlich des Zökums, einschließlich Patientenaufklärung zur Koloskopie und zur Prämedikation, mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff, Aufklärung zum Vorgehen und zu einer möglichen Polypenabtragung und anderer therapeutischer Maßnahmen in derselben Sitzung, Information zu Ablauf und Dauer der Darmreinigung, Aushändigung aller Substanzen zur Darmreinigung, Laboruntersuchungen zur Überprüfung des Gerinnungsstatus, Foto-/Videodokumentation, Nachbeobachtung und -betreuung, Einhaltung der Maßnahmen der Überprüfung der Hygienequalität und Vorhaltung der geeigneten Notfallausstattung, gemäß § 5 und
§ 7 der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur Früherkennungs-Koloskopie gemäß
§ 135 Abs. 2 SGB V, ggf. einschließlich Probeexzision(en), ggf. einschließlich
Lagekontrolle durch ein bildgeben-
des Verfahren, ggf. einschließlich Sedierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4100

12. Neuaufnahme einer Anmerkung nach der Nr. 764
Die Leistung nach der Nr. 764 ist nur nach Genehmigung durch die zuständige Kassenärztliche Vereinigung berechnungsfähig.

13. Änderung der Leistungslegende und Leistungsbewertung der Leistung nach der Nr. 765
765* Zuschlag zu den Leistungen nach den Nrn. 740, 741 und 755 bis 764 für die vollständige Abtragung eines oder mehrerer Polypen und/oder Schlingenbiopsie(n) mittels Hochfrequenzelektro-
schlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 795

14. Änderung der Leistungslegende der Leistung nach der Nr. 768
768* Zuschlag für die Durchführung
der Leistungen nach den Nrn. 740, 741, 760 oder 763 als Videogastroskopie
bzw. -koloskopie, einschließlich Aufzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120


Teil B
mit Wirkung zum 1. Januar 2003
1. Streichung der Leistungsposition Nr. 763

2. Änderung der Leistungslegende der Leistung nach der Nr. 764
764* Totale Koloskopie, einschließlich des Zökums, einschließlich Patientenaufklärung zur Koloskopie und zur Prämedikation, mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff, Aufklärung zum Vorgehen und zu einer möglichen Polypenabtragung und anderer therapeutischer Maßnahmen in derselben Sitzung, Information zu Ablauf und Dauer der Darmreinigung, Aushändigung aller Substanzen zur Darmreinigung, Laboruntersuchungen zur Überprüfung des Gerinnungsstatus, Foto-/Videodokumentation, Nachbeobachtung und -betreuung, Einhaltung der Maßnahmen der Überprüfung der Hygienequalität und Vorhaltung der geeigneten Notfallausstattung, gemäß der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur kurativen Koloskopie gemäß § 135 Abs. 2 SGB V, ggf. ein-
schließlich Probeexzision(en), ggf. ein-
schließlich Lagekontrolle durch ein bildgebendes Verfahren, ggf. einschließlich Sedierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4100

3. Änderung der Leistungslegende der Leistung nach der Nr. 767
767* Zuschlag zu der Leistung nach der Nr. 764 für die Untersuchung des terminalen Ileums . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350

4. Änderung der Leistungslegende der Leistung nach der Nr. 768
768* Zuschlag für die Durchführung der Leistungen nach den Nrn. 740, 741, als Videogastroskopie bzw. -koloskopie, einschließlich Aufzeichnung . . . . . . . . . 120


Teil C
Beschluss
Ergänzung des Beschlusses des
Bewertungsausschusses nach
§ 87 Abs. 1 Satz 1 zur Gliederung
der Leistungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) in Leistungen der hausärztlichen und Leistungen der fachärztlichen Versorgung gemäß § 87 Abs. 2 a SGB V in der 77. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) mit Wirkung zum
1. Oktober 2002
1. Ergänzung des Beschlusses des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 3 SGB V aus der 63. Sitzung vom 20. Juni 2000 zur Festlegung der hausärztlichen und Leistungen der fachärztlichen Versorgung gemäß § 87 Abs. 2 a SGB V
Ergänzung der Tabelle 2:
„Sowohl von Vertragsärzten im hausärztlichen als auch von Vertragsärzten im fachärztlichen Versorgungsbereich berechnungsfähige Gebührenordnungspositionen“
B IX.3 154
2. Ergänzung des Beschlusses des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 3 SGB V aus der 63. Sitzung vom 20. Juni 2000 zur Festlegung der hausärztlichen und Leistungen der fachärztlichen Versorgung gemäß § 87 Abs. 2 a SGB V
Ergänzung der Tabelle 3:
„Ausschließlich von Vertragsärzten im fachärztlichen Versorgungsbereich berechnungsfähige Gebührenordnungspositionen“
B IX. 156, 163, 164


Teil D
Beschluss
zu Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) durch
den Bewertungsausschuss gemäß § 87 Abs. 3 SGB V in der 77. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) mit Wirkung zum 1. Oktober 2002
1. Neuaufnahme der Leistungsposition nach der Nr. 2018
2018 Abtragung ausgedehnter Nekrosen der unteren Extremität beim diabetischen Fuß, ggf. einschließlich Verband, je Bein, als selbstständige Leistung . . . . . 350

2. Neuaufnahme von zwei Anmerkungen hinter der Leistung nach der Nr. 2018
Neben der Leistung nach der Nr. 2018 sind Leistungen des Abschnitts C I. und die Leistungen nach den Nrn. 2020 bis 2024 nicht berechnungsfähig.
Die Leistung nach der Nr. 2018 kann nur dann berechnet werden, wenn der Vertragsarzt – im Durchschnitt der letzten 4 Quartale vor Antragstellung – je Quartal die Behandlung von mindestens 100 Patienten mit Diabetes mellitus durchgeführt hat und programmierte ärztliche Schulungen von Patienten mit Diabetes mellitus (Typ I und II) nachweislich durchführt.


Teil E
Beschluss
zur Beschlussfassung gemäß § 85
Abs. 4 a SGB V (GKV-GR 2000) durch den Bewertungsausschuss nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in der 77. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) mit Wirkung zum 1. Januar 2003
Änderung des Beschlusses des Bewertungsausschusses aus der 62. Sitzung vom 16. Februar 2000 zur Trennung der Vergütungen in einen hausärztlichen und einen fachärztlichen Anteil gemäß § 85 Abs. 4 a SGB V

Änderung der Anmerkung hinter Schritt 12 in der Anlage 1

Anmerkung:
Vertragsärzte, die gemäß § 73 SGB V dem hausärztlichen Versorgungsbereich angehören und aus Gründen der Sicherstellung eine Genehmigung besitzen, nach dem 1. Januar 2003 in den Vereinbarungen gemäß § 6 Abs. 2 des Vertrages über die hausärztliche Versorgung genannte Leistungen abzurechnen, erhalten die Vergütungen für den abgerechneten Leistungsbedarf dieser Leistungen aus dem fachärztlichen Vergütungsanteil.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema