ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2002TourisTicks/TouRiositäten

VARIA: Post scriptum

TourisTicks/TouRiositäten

Dtsch Arztebl 2002; 99(38): [84]

Juds, Bernd

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Reisen bildet. (Vielfach nur Blasen.)

Falls die Polkappen abschmelzen, könnte man die Antarktis zum Surf-Paradies erklären.

Den Regenwald erhalten? Quatsch: Wir wollen Schönwetter!

Reisen nach Fernost finden meist auf dem Lustwege statt.

Moderner Tourismus: Die Bereisten lernen ihre Gäste kennen.

Das Zimmer mit Seeblick können wir nicht garantieren, weil davor ein Haus mit Zimmern mit Seeblick gebaut wurde.

Tunnelbau Nord-Süd: Das planmäßige Durchbohren der Alpen bringt den Vorteil mit sich, dass beim Einsturz der Gipfel das Terrain übersichtlicher würde.
Zeichnung: Reinhold Löffler
Zeichnung: Reinhold Löffler

Südsehnsucht: Ist’s die Piazza oder die Pizza di San Marco?

Skipiste ist Autobahn mit anderen Mitteln.

Der Sonnentourismus hat auch seine Schattenseiten.

Auch das Nordseewasser hat keine Balken – aber bisweilen Ölteppiche.

Das Alpenglühen – nichts als Schamröte?

In der Nähe des deutschen Hotelgettos sollen fremdsprachige Dörfer liegen . . .

Wer Einheimische wie Eingeborene behandelt, darf sich nicht wundern, wenn er auf Touristenfresser stößt.

Schlimm ist eine Zeit, in der man Strandblumen zunächst für Plastikabfälle halten muss.

Dilemma des Tourismus: Zwischen Skylla und Karibik.

Traumurlaub: im Touristensilo vom Pinienwald träumen.

Kein Zweifel: Wir könnten das Waldesrauschen auch elektronisch erzeugen.

Wir bevölkern die Strände – die Umwelt geht baden.
Bernd Juds
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema