ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2002Embryonale Stammzellen: Kalifornien gibt Forschung frei

AKTUELL

Embryonale Stammzellen: Kalifornien gibt Forschung frei

Dtsch Arztebl 2002; 99(39): A-2517 / B-2149 / C-2013

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Bundesstaat setzt sich über die Empfehlung der US-Regierung hinweg.
Gouverneur Gray Davis hat in Kalifornien einen Gesetzentwurf unterzeichnet, der die Forschung an embryonalen Stammzellen zu medizinischen Zwecken erlaubt. Davis stellt sich damit gegen die in Washington gewünschte Forschungsbegrenzung. Er begründete die Unterzeichnung damit, dass Kalifornien die Spitzenposition in der medizinischen Forschung halten wolle. Für die Vorlage hatten sich auch zahlreiche Prominente eingesetzt wie der querschnittsgelähmte Schauspieler Christopher Reeve und Nancy Reagan, Ehefrau des Ex-Präsidenten Ronald Reagan.
Abtreibungsgegner und die katholische Kirche protestierten gegen das Gesetz – obwohl das Klonen menschlicher Embryonen verboten wurde. US-Präsident George W. Bush hatte 2001 die Bundesmittel für die Embryonenforschung eingeschränkt. Danach sollte nur eine begrenzte Anzahl bereits bestehender Stammzelllinien weiterhin zur Forschung frei sein. Ein Gesetz, das die Stammzellenforschung oder das Klonen von menschlichen Embryonen verbietet, wurde vom Kongress bislang aber nicht beschlossen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema