ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2002Patientenquittung: Ermutigende Zwischenbilanz

AKTUELL

Patientenquittung: Ermutigende Zwischenbilanz

Dtsch Arztebl 2002; 99(39): A-2518 / B-2150 / C-1904

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: KV Rheinhessen Der Startschuss für das Modellprojekt „Patientenquittung“ in Rheinhessen fiel im April.
Foto: KV Rheinhessen Der Startschuss für das Modellprojekt „Patientenquittung“
in Rheinhessen fiel im April.
Interesse bei Versicherten in Rheinhessen höher als bei früheren Projekten
Eine ermutigende Zwischenbilanz haben die Beteiligten am Modellversuch „Patientenquittung“ im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinhessen gezogen. Seit 1. April können dort Ärzte ihre Patienten tages- oder quartalsweise über die erbrachten Leistungen und deren Kosten informieren. Die Träger des Modellversuchs – KV Rheinhessen, Krankenkassen und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Rheinland-Pfalz – wollen mit ihrer Initiative für mehr Transparenz sorgen.
Von April bis Juni wurden demnach rund 17 000 Quittungen ausgestellt. In den 65 teilnehmenden Arztpraxen hätten 22 Prozent der Patienten eine Quittung erhalten. Frühere Projekte zeigten dagegen eine Inanspruchnahme von unter einem Prozent. Die „Tagesquittung“ birgt aus Sicht der Ärzte deutliche Vorteile. Der Beleg im Anschluss an die Konsultation helfe dem Patienten, das Leistungsgeschehen sachlicher zu beurteilen. Rückfragen könnten genutzt werden, um Compliance und Kostenbewusstsein zu fördern. Ergebnisse einer Patientenbefragung sollen im Oktober vorliegen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema