ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2002Ärztemangel: Der Arztnotstand ist vorprogrammiert

BRIEFE

Ärztemangel: Der Arztnotstand ist vorprogrammiert

Dtsch Arztebl 2002; 99(39): A-2540 / B-2170 / C-2033

Kuberka

Gedanken zum Gesundheitswesen:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Angebliche Bestechungsskandale und Abrechnungsbetrügereien, existenzbedrohende Quartalsabrechnungen, nicht zu beeinflussende Verteilungskämpfe innerhalb der Kassenärztlichen Vereinigungen, Ost-West-Kassenausgleich, ständige Veränderungen der Gebührenordnung und des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes, die Einführung des Individualbudgets sowie der Quotierungen der einzelnen Fachgruppen und die Einführung der Verschlüsselung von Krankheiten, der so genannte ICD-10-Code, haben mich und viele andere Kollegen mürbe gemacht und mir die Lust am „Arztsein“ genommen.
Liebend gern würde ich einen anderen Job ausüben. Zum Beispiel sorgenfrei als Handlanger am Lago Maggiore arbeiten, um abends fischen zu können. Wie bei vielen anderen Kollegen hat sich bei mir der große Frust breit gemacht. Die mangelnde Arbeitsfreude wird natürlich auch öffentlich vermittelt, obwohl ich eigentlich ein Arzt aus Passion geworden bin. Ebenso geht es den Krankenhausärzten. Infolge unmenschlicher Arbeitsüberlastung bei mangelnden Zukunftsperspektiven wird ihnen die Freude am Arztberuf genommen. Viele Krankenhäuser können ihre Arztstellen nicht mehr besetzen, sodass einige Abteilungen, insbesondere auch in den neuen Bundesländern, schließen müssen. Wie jetzt bei den Lehrern, werden wir in der nahen Zukunft kompetente Fachärzte suchen, die die Bevölkerung optimal versorgen können. Aber so einfach wird dies nicht gehen! Die chirurgische Facharztweiterbildung nimmt mindestens sechs Jahre in Anspruch. Danach kommt aber eine lange, nicht messbare Phase der Erfahrung. Nach Expertenmeinung braucht der fertige Chirurg insgesamt mehr als ein Jahrzehnt. Also kann man bei einem zu erwartenden Ärztemangel diese dann nicht aus dem Hut zaubern. Quereinsteiger wie bei den Lehrern kann es nicht geben. Ich jedenfalls möchte, falls erforderlich, nur von einem Profi operiert werden mit entsprechender Erfahrung. Der Arztnotstand ist also vorprogrammiert . . .
Dr. med. Kuberka, Ostersbaum 86, 42107 Wuppertal
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema