ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2002Dialysetherapie: Schlüssige Antwort

BRIEFE

Dialysetherapie: Schlüssige Antwort

Dtsch Arztebl 2002; 99(39): A-2541 / B-2172 / C-2035

Schoeppe, Wilhelm

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Freundlicherweise hat mich Ihr Autor als Initiator des Qualitätsmanagementsystems Quin vorgestellt, doch dies bedarf der Korrektur: Vor allem waren es Conrad A. Baldamus und seitens des KfH Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation der damalige Medizinische Vorstand Prof. Dr. Martin Molzahn, die auf eine Umsetzung der Qualitätssicherungsideen drangen. Wir waren uns einig, dass eine Initiative dieser Art nicht primär Rationalisierungsmaßnahmen auslösen sollte, sondern dass vielmehr durch Beantwortung der häufigen Frage aus den Dialysezentren, wo sie denn im Vergleich zu anderen Zentren (Benchmarking) stünden, eine schlüssige Antwort gefunden werden sollte.
Die bisherigen Erfahrungen aus dem Qualitätssicherungssystem Quin lassen deutlich erkennen, dass eine solche standardbezogene Verbesserung durchaus erreicht werden kann und dass sich die positiven Ergebnisse der maschinellen Standardtherapie, unterstützt durch gezielte Medikation, positiv aneinander angleichen lassen . . .
Prof. Dr. med. Wilhelm Schoeppe, Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation, Martin-Behaim-Straße 20, 63263 Neu-Isenburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema