ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2002Änderung der Heilmittel-Richtlinien

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Änderung der Heilmittel-Richtlinien

Dtsch Arztebl 2002; 99(39): A-2575 / B-2199 / C-2063

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 21. Juni 2002 beschlossen, die Richtlinien über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Heilmittel-Richtlinien) in der Fassung vom 16. Oktober 2000/6. Februar 2001 (BAnz. Nr. 118 a vom 29. Juni 2001), zuletzt geändert am 26. Februar 2002 (BAnz. Nr. 121 vom 04. Juli 2002), wie folgt zu ändern:
a) In dem sich an die Nummer 6.3 anschließenden Absatz (Kapitel II. Grundsätze der Heilmittelverordnung) werden im zweiten Satz die Wörter „bzw. ortsspezifisch“ wie folgt eingefügt:
„Die Verordnung von kurortspezifischen bzw. ortsspezifischen Heilmitteln ist nicht Gegenstand dieser Richtlinien.“

b) In der Nummer 24 (Kapitel VI Inhalt und Durchführung der Heilmittelverordnung), dritter Spiegelstrich wird an den bestehenden Satz der folgende Satz angefügt:
„Abweichend hiervon können Maßnahmen der Elektrotherapie sowie die Ultraschall-Wärmetherapie auch isoliert verordnet werden, soweit der Heilmittelkatalog diese Maßnahmen indikationsbezogen als ergänzende Heilmittel vorsieht.“

Die Änderung der Richtlinien tritt am 1. Oktober 2002 in Kraft.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema