ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2002Psychotherapeuten: Erklärungsbedürftig

BRIEFE

Psychotherapeuten: Erklärungsbedürftig

PP 1, Ausgabe Januar 2002, Seite 31

Garzmann, Ralf

Zu der Meldung „Einzelgänger: Wenige Praxisgemeinschaften bei Psychologen“ in Heft 44/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . Ich kann mir die vorgestellten Ergebnisse kaum erklären. Bereits hier in meinem niedersächsischen KV-Bezirk Braunschweig kenne ich vier Praxen, in denen mehr als drei Psychologische Psychotherapeuten zusammenarbeiten. Laut der wiedergegebenen Statistik sei es bundesweit nur eine. Ich kann nur vermuten, dass viele Psychologenkollegen als Einzelabrechner geführt werden, die sich aber organisatorisch zusammengetan haben und Räume und sonstige Ressourcen teilen, und deshalb diese Statistik keine Aussagekraft hat. Oder was sonst könnte dahinter stecken? Sicher gibt es meines Erachtens bei ausschließlich psychotherapeutisch Tätigen – gleich ob Ärzte oder Psychologen – weniger Kostengründe für Praxisgemeinschaften als in anderen Bereichen, weil es wenig teure Technik, Räume oder Personal gibt, die zum Zweck der Kostenersparnis geteilt werden können. Vertretungen bei Urlaub und sonstiger Abwesenheit sind im Bereich der psychotherapeutischen Behandlung außer in Krisenfällen nicht sinnvoll und fallen als weiteres mögliches Motiv für den Zusammenschluss weg. Dagegen gibt es gute Gründe, einen Kollegen Tür an Tür zu haben, mit dem sich ein Behandlungsproblem unaufwendig besprechen lässt. Wie auch immer – die von Ihnen vorgestellten Ergebnisse sind erklärungsbedürftig.
Ralf Garzmann, Steinkamp 2 b, Hordorf, 38162 Cremlingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema