ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2002Methylphenidat: Nicht noch mehr Kompetenzen entziehen

BRIEFE

Methylphenidat: Nicht noch mehr Kompetenzen entziehen

PP 1, Ausgabe Januar 2002, Seite 31

Meindl, Peter

Zu der Meldung„Zu häufig verordnet“ in Heft 44/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . ADHS ist nach wie vor eine Tabukrankheit. Die beste Möglichkeit, diesen unglücklichen Zustand weiter aufrechtzuerhalten, scheint daher, Diagnostik und Behandlung den Hausärzten entziehen zu wollen und sie den Kinder- und Jugendpsychiatern zu übertragen, da diese von großen Teilen der Bevölkerung immer noch mit den „Irrenärzten“ des 19. Jahrhunderts gleichgesetzt werden. Ich bin der Meinung, dass wir Ärzte uns im Interesse unserer Patienten nicht noch mehr Kompetenzen von ideologiebehafteten Politikern und Laien entziehen lassen dürfen.
Peter Meindl, Tegernseer Weg 14, 82041 Deisenhofen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema