ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2002Terror: Stellung bezogen

BRIEFE

Terror: Stellung bezogen

Herrklotsch, Ingeborg

Zu dem Beitrag „Ohne Ursachenforschung keine Konfliktlösung“ von Dr. med. Horst Hoffmann und dem Kommentar „Humaner ist die Prävention“ von Norbert Jachertz in Heft 46/2001 haben wir eine Fülle von Zuschriften bekommen – überwiegend positive, aber auch einige sehr kritische. Nachstehend eine repräsentative Auswahl:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich möchte dem Kollegen Hoffmann danken, in welch ausführlicher Weise er in seinem Beitrag zum aktuellen politischen Thema Terror – Ursachen – Bekämpfung Stellung bezogen hat. Ich möchte auch allen redaktionell Beteiligten dafür danken, die zur Veröffentlichung dieser lobenswerten politischen Analyse beigetragen haben. Es wäre zu wünschen, dass diese Ausführungen Eingang in die tagespolitischen Blätter fänden, da sie dem Empfinden vieler Menschen in unserem Land entsprechen. Wohltuend vor allem die Hinweise auf die hegemonialen Ansprüche der USA, da ich das bisher noch in keinem Beitrag der Tagespresse oder anderer Medien in dieser Deutlichkeit erlebt habe.
Ingeborg Herrklotsch, Kyritzer Straße 26, 12629 Berlin
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote