ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2002Psychisch Kranke: „Mittendrin draußen“

NACHRICHTEN

Psychisch Kranke: „Mittendrin draußen“

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Caritas macht sich für psychisch Kranke stark.
Eine „Odyssee“ bedeute es, in Deutschland psychisch krank zu sein und Hilfe zu suchen, sagte Elisabeth Kludas, Vorsitzende des Fachverbands der Caritas „Behindertenhilfe und Psychiatrie“ bei der Vorstellung des Jahresthemas 2002 des Deutschen Caritasverbands e.V.: „Mittendrin draußen: psychisch krank“. Gesetzliche Grundlagen für die Hilfeleistungen seien zwar vorhanden, doch sei das Hilfesystem zersplittert. „Es hat den Anschein, als sitzt jeder Leistungsträger auf seinem Budget“, beklagt sie. Caritas-Präsident Hellmut Puschmann begründet das Jahresthema damit, dass psychisch Kranke „vergessene Kranke“ seien. Bis in den alltäglichen Sprachgebrauch hinein zeige sich Gedankenlosigkeit, Abwehr oder Diffamierung. Der katholische Wohlfahrtsverband will psychisch Kranke stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. Das Jahresthema soll auch ein Plädoyer dafür sein, „dass Menschen das Recht haben, anders zu sein, und dies nicht die Verurteilung zu einer Randexistenz der Gesellschaft nach sich zieht“.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote