ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2002Bürokratie: Soziale Wohl-Tat

BRIEFE

Bürokratie: Soziale Wohl-Tat

Seifart, Wilfried

Zu dem Kommentar „Alten- und Pflegeheime: Gigantische Pflegebürokratie“ von Dr. med. Argeo Bämayr in Heft 50/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der humanistische Auftrag pflegerischer und ärztlicher Versorgung wird vergessen. Zeichnung: Wilfried Seifart
Der humanistische Auftrag pflegerischer und ärztlicher Versorgung wird vergessen. Zeichnung: Wilfried Seifart
. . . Von L. J. Peter wissen wir, dass Spezialisierung das Bedürfnis nach Bürokratie erzeugt und dass diese wiederum eine immer mehr institutionalisierte, immer mehr um sich greifende Herrschaft der Mittelmäßigkeit fördert. Ministerien, Krankenkassen und viele weitere Behörden sind erfolgreich dabei, die Mittelmäßigkeit sogar zu unterschreiten. Ärgerlich ist nur, dass wir das ganze Theater mit unseren Steuern und Beiträgen finanzieren müssen. Allerdings sorgen wir dabei für die Erhaltung und komfortable Ausstattung von etwa 100 000 Arbeitsplätzen. Also ist die Beschaffung, Erzeugung, Sammlung und Verwaltung von immer weiter anschwellenden Mengen belangloser Informationen letzten Endes eine sozial Wohl-Tat.
Priv.-Doz. Dr. med. Wilfried Seifart, Werrastraße 23, 16321 Bernau
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema