ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2002Mitteilungen: Bundesempfehlung zur Finanzierung der ärztlichen Leistungen im Rahmen der Soziotherapie

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen: Bundesempfehlung zur Finanzierung der ärztlichen Leistungen im Rahmen der Soziotherapie

PP 1, Ausgabe Februar 2002, Seite 92

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zum 1. Januar 2002 sind die Richtlinien des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen über die Durchführung von Soziotherapie (Soziotherapie-Richtlinien) in Kraft getreten. Soziotherapie kann aus-
schließlich von Soziotherapeuten zulasten der gesetzlichen Krankenkassen erbracht werden, nicht als vertragsärztliche Leistung.
Den Vertragsärzten obliegt allerdings die Indikationsstellung zur Durchführung von Soziotherapie, deren Verordnung sowie die Verlaufsuntersuchungen. Zur Berechnung der damit im Zusammenhang anfallenden ärztlichen Leistungen hat der Bewertungsausschuss – ebenfalls mit Wirkung ab 1. Januar 2002 – die Leistungspositionen Nrn. 819, 830 und 831 neu in den EBM aufgenommen (veröffentlicht im Deutschen Ärzteblatt, Heft 50, vom 14. Dezember 2001).
Zur Finanzierung dieser neuen EBM-Leistungen haben die Spitzenverbände der Krankenkassen einerseits und die Kassenärztliche Bundesvereinigung andererseits die nachfolgend veröffentlichte Bundesempfehlung beschlossen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema