ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2002Hormonersatztherapie – Aufklärung mit freundlicher Unterstützung: Zutiefst unseriös

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

Hormonersatztherapie – Aufklärung mit freundlicher Unterstützung: Zutiefst unseriös

Dtsch Arztebl 2002; 99(40): A-2605 / B-2237 / C-2081

Enderer-Steinfort, Gerda

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der Lektüre Ihres Artikels über die „irritierende Marketingkampagne“ gewinnt man zwangsläufig den Eindruck, als hätte sich unser offizielles Standesorgan neuerdings den anders nicht zu bewerkstelligenden Schutz der deutschen Frauen vor den unheimlichen Machenschaften der Pharmaindustrie auf die Fahnen geschrieben . . . Möchten Sie die Entwicklung und Produktion notwendiger und sinnvoller Arzneimittel lieber in die fürsorglichen Hände volkseigener Betriebe geben? . . .
Unter der selbstverständlichen Annahme, dass sowohl Herr Prof. Teichmann als auch die attackierte Firma selbst für ihre Verteidigungen sorgen können, halte ich Art, Ton und Inhalt Ihrer Publikation für zutiefst unseriös und boulevardhaft und bin jetzt schon gespannt, wie genüsslich die Laienpresse sie ausschlachten und uns die Gespräche mit unseren Patienten erschweren wird („Sogar im Ärzteblatt stand es!“) . . .
Dr. med. Gerda Enderer-Steinfort,
Venloer Straße 355, 50823 Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.