ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2002Hormonersatztherapie – Aufklärung mit freundlicher Unterstützung: Protest mit Vehemenz

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

Hormonersatztherapie – Aufklärung mit freundlicher Unterstützung: Protest mit Vehemenz

Voss, Jutta

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Gegen diese Diffamierung eines hochkarätigen Hormonexperten, über viele Jahre als solcher uns Frauenärzten bekannt und beliebt, möchte ich mit Vehemenz protestieren.
Ist Herr Koch Gynäkologe, Hormonspezialist oder Allgemeinmediziner, dass es ihm möglich ist, die Studie kritisch zu bewerten? Offenbar nicht!
Hat er als potenzieller Patient so wenig Verstand, dass er die Bedeutung der Pharmakonzerne nicht erkennt? Wie sollten wir Ärzte ohne Pharmazeutische Industrie unsere Patienten behandeln, wir können doch wichtige Medikamente nicht selbst herstellen.
Würde er die Ärzte, die z. B. Herzmedikamente oder Chemotherapeutika von den Firmen verwenden, deren Qualitätsnachweis gegeben ist, auch der Bestechlichkeit bezichtigen? Ich glaube nicht! Er wäre dankbar, wenn er als Patient durch sie einen Nutzen erlangen könnte.
Warum sind es immer wieder die Sexualhormone, die zu unkritischer Beurteilung ihrer Wirksamkeit führen? Sie sind doch eigentlich jahrelang unser Lebenselixier! Warum sollen sie es nicht auch bleiben, wenn doch so viele positive Wirkungen erwiesen sind und wenn sie sich in unterschiedlichen Formen herstellen lassen?
Ich – und sicherlich viele Frauenärzte und postmenopausale Frauen – danke Herrn Prof. Teichmann für seine hervorragende Bemühung aufzuklären über den eigentlichen Studiengang der WHI betreffs der Langzeittherapie mit Östrogenen und Gestagenen, seine Ergebnisse, seine fragliche Übertragbarkeit auf deutsche Verordnungsweisen.
Ich danke ihm, dass er Anregung gab, sich intensiver mit den Therapieformen zu beschäftigen, die den unterschiedlichen Frauen Nutzen bringen werden. Ich hoffe, dass viele Kollegen seine Anregung aufnehmen und ihr Bewusstsein für den Hormonersatz bei der postmenopausalen Frau schärfen werden . . .
Dr. Jutta Voss, Oranienburger Straße 60, 13437 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.