ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2002Dyspepsie – das unverstandene Krankheitsbild: Akupunktur verschafft Linderung

MEDIZIN: Diskussion

Dyspepsie – das unverstandene Krankheitsbild: Akupunktur verschafft Linderung

Dtsch Arztebl 2002; 99(40): A-2634 / B-2244 / C-2107

Naber, Max

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Dyspepsie ist zu Recht einmal in den Mittelpunkt eines Übersichtsartikels gestellt worden.
Der Algorithmus der von Ihnen aufgezeigten Diagnostik bedarf keiner Kommentierung, jedoch der Ansatz Ihrer Treat-and-test-Strategie. Diese reicht nach Ihrer Ausführung von Helicobacter-pylori-Eradikation, Protonenpumpeninhibitoren, H2-Rezeptorantagonisten bis zur Psychotherapie bei therapierefraktären Situationen. Diese Aufzählung macht deutlich, wie weit sich die Schere öffnet zwischen stationär-klinischem und ambulantem Vorgehen.
In vielen Arztpraxen hat sich die Akupunkturbehandlung für die unterschiedlichsten Indikationen etabliert. Gerade bezüglich der Dyspepsiebehandlung kann eine erfreuliche Wirksamkeit der Akupunktur festgestellt werden. Nach traditionell chinesischer Medizin bedeutet eine Organpathologie unter anderem, dass sich die Wirkrichtung eines Organes umkehrt. Dies bedeutet insbesondere für die Oberbauchorgane, dass sie nicht mehr nur ausschließlich in physiologischer Funktion nach distal arbeiten, sondern umgekehrt nach proximal. Daher sind die von Ihnen im übersichtlichen Textkasten aufgeführten gastrointestinalen Symptome nach traditioneller chinesischer Medizin (TCM) energetisch gut erklärbar. Diese Blockade oder Umkehr der Wirkrichtung von Oberbauchorganen stellt nach TCM sogar die häufigste Krankheitsursache dar.
Dies wäre jetzt nicht interessant, wenn sich nicht innerhalb der TCM und Akupunktur leichte und sichere Behandlungsweisen ergeben würden. Durch Stärkung der so genannten Mitte mittels Nadelung weniger Punkte, beispielsweise MP 6, MA 36, KG 6 und KG 17, lässt sich häufig nach wenigen Sitzungen Besserung oder Beschwerdefreiheit erzielen.
Gerade in der Test-and-treat-Strategie und der von Ihnen vorgeschlagenen rein empirischen Therapie fehlt der Hinweis auf die wirkungsvollen Möglichkeiten der Akupunkturbehandlung. Es ist zu hoffen, dass sie auch im klinischen Bereich mehr Verwendung finden, vor allem auch im Hinblick auf Kosten und Nebenwirkungen dieser empirischen Therapie.

Dr. med. Max Naber
Marktstraße 1
66333 Völklingen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.