ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2002Fischvergiftung: Schlusswort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wir bedanken uns für den freundlichen Hinweis von Herrn Schulte-Mattler. Allerdings liegt ja gerade das Wesen einer Tabelle in einer übersichtlichen Darstellung um den Preis einer notwendigen Verkürzung und Simplifizierung. Bezüglich der Therapie des Botulismus können wir die Aussagen von Herrn Schulte-Mattler in vollem Maße bestätigen.

Für die Verfasser:
Dr. med. Andreas Schaper
GIZ-Nord (Giftinformationszentrum – Nord)
Zentrum Pharmakologie und Toxikologie
der Universität Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
E-Mail: aschaper@git-nord.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote