ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2002Psychosomatische Medizin: Fehlleitende Äußerungen

BRIEFE

Psychosomatische Medizin: Fehlleitende Äußerungen

PP 1, Ausgabe April 2002, Seite 161

Bowe, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Herr Kettler suggeriert in seinem Artikel Gegensätze und Zusammenhänge, wo keine sind: der Richtlinienpsychotherapeut arbeitet selektiv methodenorientiert, der Facharzt für Psychotherapeutische Medizin medizinisch-psychotherapeutisch und versorgungsorientiert. Solche fehlleitenden Äußerungen eines namhaften Verbandsvertreters eines Facharztgebietes für ärztliche Psychotherapeuten müssen verwundern. Wieso sollte Selektion entsprechend spezifischer qualifizierter Methoden nicht auch ärztlich-medizinisch und versorgungsorientiert sein? Oder ist etwa der internistische Gastroenterologe nicht mehr versorgungsorientiert, nur weil er selektiert? Wehrt sich der Autor dagegen, dass die Spezifität der krankhaften Störungen seelisch-geistiger Funktionen auch methodisch definierte spezielle Behandlungsmethoden erfordert? Und die zweite Gegenüberstellung führt auch in die Irre: „Psychologisierung der Medizin“ versus „Medizinalisierung der Psychotherapie“. Die Medizin hat mit Gewinn sich Erkenntnisse der Chemie, Informatik oder Soziologie zu Eigen gemacht ohne Überfremdungsängste, warum dann vor Psychologisierung warnen? Und was meint „Medizinalisierung der Psychotherapie“? Fachgerecht indizierte psychotherapeutische Behandlung ist auch die beste medizinische Behandlung, auch wenn dabei eine psychologische Methode angewandt wird. Und das schließt anderweitige medizinische Behandlungen von vornherein weder ein noch aus.
Norbert Bowe, Schwarzwaldstraße 21, 79199 Kirchzarten
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige