ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2002Hyperaktive Kinder: Soll- mit Ist-Zustand verwechselt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Herren Wolff und Kersten scheinen den Soll- mit dem Ist-Zustand zu verwechseln. Wenn gemäß dem „state of the art“ ADHS „multimodal“ behandelt würde, fänden nach der Stellungnahme der Fachverbände für Kinder- und Jugendpsychiatrie und
-psychotherapie in Deutschland in jedem einzelnen Fall aufwendige Untersuchungen statt, bevor unruhigen Kindern und Jugendlichen im Jahr 463 kg Methylphenidat (Stand 2000, Tendenz steigend) verordnet würden. Bei diesem Medikament handelt es sich nicht einfach um „Stimulanzien“, was an ein Tässchen Tee oder Kaffee denken lässt, sondern um ein dem Betäubungsmittelgesetz unterliegenden Amphetamin mit unbekannter Langzeitwirkung. Weil tatsächlich Methylphenidat allzu oft verschrieben wird, ohne dass eine fachgerechte Diagnostik oder eine Psychotherapie gewährleistet wäre, werden tagtäglich „Kunstfehler“ begangen. Und wenn „ADHS-Experten“ einer analytischen Psychotherapie den Erfolg absprechen, sind sie entweder nicht auf dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand der Zeit, oder sie äußern sich wider besseres Wissen. Wem soll dies was nützen?
Jürgen Heinz, Nelkenstraße 8, 89547 Gerstetten-Heuchlingen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote