ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2002Beschluss zu Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) durch den Bewertungsausschuss gemäß § 87 Abs. 3 SGB V in der 73. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Beschluss zu Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) durch den Bewertungsausschuss gemäß § 87 Abs. 3 SGB V in der 73. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Teil B
mit Wirkung zum 1. Juli 2002
1. Änderungen von Legenden und Bewertungen der Leistung nach der Nr. 1

1 Ordinationsgebühren, je Behandlungsfall

Versichertengruppe
M/F Rentner
. . .
Dermatologen 195 265

Fachärztliche Internisten
mit Schwerpunkt
Rheumatologie und/
oder Endokrinologie,
Orthopäden mit Schwer-
punkt Rheumatologie 585 740

Fachärztliche Internisten
mit Schwerpunkt Häma-
tologie und internistische
Onkologie 495 700

Fachärztliche Internisten
ohne oder mit nicht vorge-
nanntem Schwerpunkt 235 300

Kinderärzte 285 285

Ärzte für Kinder- und Jugend-
psychiatrie und -psycho-
therapie 60 110

. . .
Orthopäden ohne oder mit
nicht vorgenanntem Schwer-
punkt, Ärzte für Physikalische
und Rehabilitative
Medizin 315 510
. . .


2. Änderung der ersten Anmerkung hinter der Leistung nach der Nr. 2
Unbeschadet der Allgemeinen Bestimmungen B 5. können Ärzte aus nicht in Nr. 2 aufgeführten Arztgruppen – einschließlich ermächtigter Krankenhausärzte – unabhängig von ihrer Gebiets- und/oder Schwerpunktbezeichnung die Nr. 2 jeweils nur in den Fällen abrechnen, in denen während des gesamten Behandlungsfalles nur telefonische Arzt-Patienten-Kontakte als alleinige Leistungen stattgefunden haben oder in denen sie im Behandlungsfall allein Auftragsleistungen mit persönlichem Arzt-Patienten-Kontakt erbracht haben.

3. Änderung der 5. Anmerkung hinter der Leistung nach der Nr. 2
Ermächtigte Krankenhausärzte gelten unabhängig von ihrer Gebiets- und/oder Schwerpunktbezeichnung als eigene Arztgruppe entsprechend der Regelung zur Ordinationsgebühr nach Nr. 1.

4. Änderung der Leistungslegende zu der Nr. 16
16* Kontinuierliche Betreuung eines dialysepflichtigen Patienten durch einen Internisten mit der Schwerpunktbezeichnung „Nephrologie“
oder
eines Patienten mit Mukoviszidose-Erkrankung durch einen Internisten mit der Schwerpunktbezeichnung „Pneumologie“ oder durch einen Kinderarzt,
einmal im Behandlungsfall . . . . . 900
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote