ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2002Online-Psychotherapie: Leichter in den Alltag zurück

NACHRICHTEN

Online-Psychotherapie: Leichter in den Alltag zurück

PP 1, Ausgabe Mai 2002, Seite 196

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS „Internet-Brücke“ zwischen Klinik und ambulanter Therapie

Wer nach der stationären Behandlung mit seinem Psychotherapeuten und ehemaligen Teilnehmern der Gruppentherapie online chattet, ist eher fähig, das Erlernte im Alltag umzusetzen. Zu diesem ersten Ergebnis kommt ein Modellprojekt, das die Panorama-Fachklinik für psychotherapeutische Medizin, Psychosomatik und Naturheilverfahren, Scheidegg im Allgäu, die Techniker Krankenkasse und die Forschungsstelle für Psychotherapie Stuttgart seit rund vier Monaten durchführen. Das Projekt „Internet-Brücke“ bietet ehemaligen Scheidegg-Patienten eine Überbrückung im Sinne einer Erhaltungstherapie bis zur ambulanten psychotherapeutischen Behandlung. Die Gruppensitzungen mit zehn bis zwölf Teilnehmern im „Chatroom“ finden einmal wöchentlich zu einem festen Zeitpunkt für jeweils 90 Minuten unter Leitung eines erfahrenen Gruppenpsychotherapeuten statt. Zusätzlich können sich die Gruppenteilnehmer zweimal wöchentlich in einem Chatroom ohne Therapeuten treffen. Die Teilnehmer müssen wöchentlich online zwei Fragebogen ausfüllen mit deren Hilfe ihr körperlicher und psychischer Gesundheitszustand erfasst wird. Diese Daten, die auch dem Ergebnis-Monitoring dienen, stehen dem Therapeuten zur Verfügung. Ein strenger Datenschutz sowie die Möglichkeit zur gezielten Krisenintervention in Wohnnähe des Patienten seien gewährleistet, berichtet Dr. Hans Kordy, Projektleiter der Forschungsstelle.
Die meisten der Projekt-Patienten hatten anfangs kaum Internet-Erfahrung, dennoch chatteten durchschnittlich 84 Prozent bei dem wöchentlichen Treffen mit. „Die Patienten gehen in den Online-Gruppen ebenso offen miteinander um wie in Face-to-Face-Gruppen“, berichtet Dr. med. Thomas Wangemann, der eine der Gruppen therapeutisch begleitet. Sie zeigten auch genauso viele Emotionen. Allerdings müssen die immer explizit beschrieben werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema