ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2002Computereinsatz: Therapeut der Zukunft?

POLITIK

Computereinsatz: Therapeut der Zukunft?

PP 1, Ausgabe Mai 2002, Seite 204

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ob Therapiesitzungen durch computergestützte Anweisungen teilweise ersetzt werden können, untersuchten vier amerikanische Forscher. Sie teilten 54 Patienten, die unter sozialen Phobien litten, in drei Gruppen ein. Die erste war die Kontrollgruppe. Die zweite besuchte zwölf Sitzungen, bei denen eine kognitiv-behaviorale Gruppentherapie durchgeführt wurde. Die dritte Gruppe wurde genauso behandelt, besuchte jedoch nur acht Sitzungen. Diesen Patienten wurde ein tragbarer Computer ausgehändigt, mit dem sie außerhalb der Therapiesitzungen arbeiten sollten. Das Computerprogramm wies die Patienten regelmäßig darauf hin, ihre therapeutischen Hausaufgaben zu absolvieren. Dazu gehörten vor allem Übungen zur kognitiven Restrukturierung. Zum Beispiel half das Programm den Patienten, einen sozialen Kontakt vorzubereiten. Nach einer In-vivo-Konfrontation mit der gefürchteten Situation fragte das Programm nach, wie es den Patienten dabei ging. Je nachdem, wie die Antwort ausfiel, lobte der Computer die Patienten oder gab ihnen Ratschläge. Außerdem erinnerte er die Patienten an die gelernten kognitiven Instruktionen. „Ein Teil der Patienten hatte Spaß daran, mit dem Computer zu arbeiten. Andere fanden es eher unangenehm“, stellten die Forscher fest. Beide Gruppen konnten direkt und noch sechs Monate nach der Therapie besser mit ihren psychischen Problemen umgehen als die Kontrollgruppe. Zwischen den beiden Gruppen gab es jedoch kaum Unterschiede. „Durch den Computereinsatz konnten wir vier Sitzungen und damit 133 $ je Patient einsparen, aber es wurden die gleichen Erfolge erzielt wie bei einer herkömmlichen Therapie“, rechnen die Autoren vor. ms
Gruber K, Moran PJ, Roth WT, Barr Taylor C: Computerassisted cognitive behavioral group therapy for social phobia. Behavior Therapy 2001; 32: 155–165.
C. Barr Taylor, M.D., Department of Psychiatry, Stanford University School of Medicine, Stanford, CA 94305-5722, E-Mail: btaylor@leland.stanford.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema