ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2002Sterbehilfe: Psychologen in der Mehrheit dafür

POLITIK

Sterbehilfe: Psychologen in der Mehrheit dafür

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Patienten, die unheilbar erkrankt sind und mit großen Schmerzen leben müssen, fordern immer häufiger aktive Sterbehilfe. Trotz der öffentlichen Debatte für und wider Sterbehilfe ist der „assistierte Selbstmord“ in den meisten Ländern nach wie vor illegal. Neben Ärzten sind auch einige Psychologen und Psychiater mit dieser Problematik konfrontiert. In manchen Fällen gehört es zu ihren Aufgaben, Todkranke und Sterbende zu begleiten. Doch ob sie auch bereit sind, ihre Patienten bei der Entscheidung für einen geplanten Tod zu unterstützen, war bisher unbekannt. Deshalb befragten die Autoren 202 niedergelassene Psychologen und 59 Psychiater in New Mexiko, USA. Drei Viertel der Befragten waren der Meinung, dass man die aktive Sterbehilfe legalisieren sollte. Wenn Sterbehilfe legal wäre, würden 55 Prozent der Befragten ihre todeswilligen Patienten unterstützen. Die Befürworter argumentierten mit dem Selbstbestimmungsrecht über das eigene Leben. Darüber hinaus empfanden viele die Sterbehilfe als Gnadenakt, der unerträgliches Leiden beendet. Sie befürchteten aber auch Missbrauch und Entscheidungsfehler. Die Gegner beriefen sich hingegen auf die Verpflichtung, den Patienten nicht zu schaden. Außerdem argumentierten sie, dass das Leben in Gottes Hand und nicht in der des Einzelnen liege. Insgesamt war die Mehrzahl der Psychologen und Psychiater positiv gegenüber der Sterbehilfe eingestellt. Zur Sterbehilfe sollte jedoch niemand verpflichtet werden. „Selbst wenn Sterbehilfe legal wäre – jeder muss selbst entscheiden, ob er Mithilfe bei einem Selbstmord vor sich selbst vertreten kann“, ist das Fazit der Autoren. ms
DiPasquale T, Gluck JP: Psychologists, psychiatrists, and physician-assisted suicide: The relationship between underlying beliefs and professional behavior. Professional Psychology 2001; 32: 501–506.
Tony DiPasquale, University of New Mexico, Department of Psychology, Logan Hall, Albuquerque, New Mexico 87131-1161, E-Mail: tonyd@unm.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema