ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2002Borderline-Störungen: Dialektisch-behaviorale Therapie kann helfen

Referiert

Borderline-Störungen: Dialektisch-behaviorale Therapie kann helfen

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Obwohl Borderline-Persönlichkeitsstörungen deutlich seltener auftreten als die meisten anderen psychischen Erkrankungen, entstehen jährlich Behandlungskosten von rund drei Milliarden Euro. Sie lassen sich einerseits auf hohe Abbruchquoten (circa 75 Prozent), andererseits auf langwierige Behandlungen zurückführen. Bahnbrechende Therapieerfolge konnten bisher nicht erzielt werden. Mit der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT), die in den Neunzigerjahren von Linehan entwickelt wurde, stehe jetzt ein effektiver und kostengünstiger Behandlungsansatz zur Verfügung, berichten die Autoren. Die DBT basiert auf der neurobehavioralen Therapie und der Philosophie des Zen. Vom Therapeuten wird ein breites Repertoire an methodischer Kompetenz auf dem Sektor der Verhaltenstherapie, der kognitiven Therapie, der Gestalttherapie, der
Hypnotherapie und des Zen gefordert. Die Therapie gliedert sich in vier Module: Einzeltherapie, Telefonberatung, Fertigkeitentraining und Supervision. Die Autoren adaptierten und evaluierten den Therapieansatz im Rahmen eines stationären Settings an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg. Das Programm erstreckte sich über drei Monate. „Auch vier Wochen nach der Entlassung zeigten sich in allen psychopathometrischen Dimensionen wie Depression, Aggression, Dissoziation und Selbstverletzungen hoch signifikante Verbesserungen“, berichten die Autoren. Sogar nach Ablauf eines Jahres blieben diese Verbesserungen weitgehend stabil. Für die Autoren ist die Borderline-Behandlung mit der DBT ein Durchbruch. ms

Bohus M, Haaf B: Dialektisch-Behaviorale Therapie der Borderline-Störung im stationären Setting. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis 2001; 33: 619–642.

Dr. med. Martin Bohus, Dipl.-Psych. Brigitte Haaf, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychosomatik, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie mit Poliklinik, Hauptstraße 5, 79104 Freiburg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote