ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2002Therapiebeziehung/Effektivität: Patient und Therapeut stimmen nicht überein

POLITIK

Therapiebeziehung/Effektivität: Patient und Therapeut stimmen nicht überein

PP 1, Ausgabe Juli 2002, Seite 308

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Therapeut trägt nicht nur durch verbale Interventionen zum Therapieergebnis bei, sondern auch durch nonverbale Kommunikation, durch seinen Stil oder Empathie. Wie dieser Beitrag von den Patienten und von den Therapeuten selbst wahrgenommen und bewertet wird, zeigt eine norwegische Studie. Der Autor untersuchte 23 Therapeuten und ihre 300 Patienten. Die meisten Therapeuten waren berufserfahren und psychodynamisch-tiefenpsychologisch orientiert. Nur wenige setzten kognitiv-behaviorale Verfahren ein. Die Therapeuten und Patienten erhielten am Ende der Behandlung einen analogen Fragebogen mit 36 Fragen (Therapist Interventions and Qualities Inventory [TIQI]). Die Fragen bezogen sich auf die Interventionen, auf Qualitäten des Therapeuten und auf die Effektivität der Therapie. Etwa die Hälfte der Einschätzungen von Patienten und Therapeuten stimmten überein. „Je konkreter die Behandlungselemente waren, desto größer war die Übereinstimmung. Bei eher unspezifischen Prozessen wichen die Meinungen voneinander ab“, ermittelte der Autor. So bewerteten die Patienten Empathie und die zwischenmenschlichen Fähigkeiten der Therapeuten besser als diese selbst. Sie schätzten die Verbesserung ihrer Lebensqualität höher ein als die Therapeuten. Abweichungen gab es auch darüber, wie nützlich einzelne Elemente waren. So waren die Patienten gegenüber Übungen oder der Offenheit des Therapeuten positiver eingestellt als die Therapeuten. Für ein emotional unbeteiligtes Verhalten, wie es Sigmund Freud empfohlen hat, hatten die Patienten hingegen kein Verständnis. Sie hielten es für unwirksam. ms

Bøgwald, K-P: Do patients and their therapists agree on the content of treatments? The journal of nervous and mental disease 2001; 189:12:830–837.

Dr. Kjell-Petter Bøgwald, Department of Psychiatric Research and Education, Diakonhjemmet Hospital, Forskningsveien 7, P.O. Box 85 Vinderen, N-0319 Oslo, Norwegen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema