ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2002Essstörungen: Mehr Prävention gefordert

NACHRICHTEN

Essstörungen: Mehr Prävention gefordert

PP 1, Ausgabe August 2002, Seite 342

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Jedes dritte Mädchen zeigt Frühsymptome.
Jede dritte Schülerin in Deutschland zeigt bereits Frühsymptome einer Essstörung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Jena. Bei 14 Prozent der Schülerinnen besteht danach sogar ein sehr hohes Risiko für die Entwicklung einer Magersucht oder Bulimie. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen Ost und West, insbesondere bei Gymnasiastinnen: Während mehr als die Hälfte der westdeutschen Schülerinnen an Gymnasien gefährdet ist, sind dies in den neuen Ländern nur 30 Prozent. Die Wissenschaftler befragten insgesamt rund 740 Menschen im Alter zwischen zwölf und 32 Jahren. Bei 29 Prozent der Frauen und 13 Prozent der Männer gibt es demnach bereits Frühformen von Essstörungen. Deutliche Anzeichen für ein gestörtes Essverhalten sind nach Angaben der Jenaer Wissenschaftler chronisches Diäthalten, Fastentage, Erbrechen, Fressanfälle, exzessives Sporttreiben oder die Einnahme von Appetitzüglern, Abführ- oder Entwässerungsmitteln.
Störungen der Körperwahrnehmung seien eine Ursache für Essstörungen. So schätzten sich 42 Prozent der Schülerinnen selbst als übergewichtig ein, obwohl nur acht Prozent tatsächlich zuviel auf die Waage brachten. Als Konsequenz aus der Studie fordern die Wissenschaftler mehr Prävention und Aufklärung über das Problem, auch schon in den Schulen. In Deutschland nehmen Essstörungen seit 20 Jahren beständig zu. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, leiden mehr als 100 000 Frauen zwischen 15 und 35 Jahren an Magersucht, rund 600 000 sind von der Ess-Brech-Sucht betroffen. Zunehmend erkranken auch Männer an diesen psychosomatischen Störungen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema