ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2002Alkoholsucht: Partner in die Therapie einbeziehen

POLITIK

Alkoholsucht: Partner in die Therapie einbeziehen

PP 1, Ausgabe August 2002, Seite 360

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Alkoholsucht belastet nicht nur den Betroffenen, sondern auch sein familiäres und berufliches Umfeld. Meist sind vor allem Partner und Kinder in das Suchtproblem involviert. Daher scheint es sinnvoll, bei der Therapie von Alkoholsüchtigen die Angehörigen einzubeziehen. Von den vielen familienorientierten Therapieformen hat sich besonders die Behaviorale Paartherapie (Behavioral Couples Therapy, BCT) bewährt. Mittels BCT werden Paare unterstützt, ihre Beziehungsprobleme zu überwinden. „Diese Wirkung der BCT kann auch bei der Alkoholtherapie von Nutzen sein“, meinten die Autoren. Sie entwickelten ein Manual und erprobten es an 48 alkoholkranken Männern und ihren Partnerinnen. In 20 Einzelsitzungen erlernten die Alkoholiker kognitive Strategien für den Umgang mit ihrem Suchtproblem, beispielsweise Copingstrategien und Selbstmonitoring. An weiteren zwölf Sitzungen nahmen auch die Partnerinnen teil. Sie wurden darin unterwiesen, ihren Partnern dabei zu helfen, abstinent zu bleiben. Dazu sollten sie einen verbalen Vertrag mit ihrem Partner abschließen. Sie lernten Kommunikationstechniken kennen, zum Beispiel aktiv zuzuhören und Gefühle auszudrücken. Außerdem sollten sie erwünschtes Verhalten verstärken und den Partner ermutigen. Die Paartherapie zeigte Erfolge: Die Paare waren zufrieden, ihre Beziehung hatte sich verbessert, und die Patienten blieben häufiger abstinent. Die BCT wird noch kaum bei der Behandlung von Sucht und Substanzmissbrauch eingesetzt. „Da die soziale Unterstützung jedoch wichtig ist, sollten die Partner viel häufiger in die Therapie einbezogen werden“, so die Autoren. ms

Fals-Stewart W, Birchler, GR: Behavioral couples therapy with alcoholic men and their intimate partners. Behavior Therapy 2002; 33: 123–147.

William Fals-Stewart, Research Institute on Addictions, 1021 Main Street, Buffalo, NY 14203–1016, E-Mail: wstewart@ria.buffalo.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema