ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2002Kinder von Selbstmördern: Hilfreiche Gruppenintervention

Referiert

Kinder von Selbstmördern: Hilfreiche Gruppenintervention

PP 1, Ausgabe August 2002, Seite 366

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Etwa jeder dritte Selbstmörder hinterlässt Kinder oder Geschwister im Kindesalter. Diese haben ein hohes Risiko, psychische Störungen zu entwickeln. Viele leiden in den ersten Jahren nach dem Verlust unter Angst, Depressionen, Wut und Schamgefühlen. Gegenüber ihren Mitmenschen werden sie aggressiver oder ziehen sich zurück. Die Verarbeitung des Verlusts und die Anpassung an die neue Situation können dadurch erschwert werden. Um betroffenen Kindern in der kritischen Lebensphase zu helfen, entwickelten die Autoren ein Gruppeninterventionsprogramm. Sie testeten es an 52 Familien mit 102 Kindern im Alter von sechs bis fünfzehn Jahren. 25 Familien nahmen an dem Programm teil. 27 Familien bildeten die Kontrollgruppe. In dem Programm waren zehn Sitzungen getrennt für Kinder und Eltern vorgesehen. In den Kindergruppen sprachen Psychologen mit den Kindern über ihre Trauer, über ihre Vorstellungen vom Tod und über Selbstmordgründe. Sie halfen den Kindern, mit traumatischen Gedanken und Stigmatisierungsängsten umzugehen. Darüber hinaus ermutigten sie die Kinder, optimistisch zu sein und sich neue, unterstützende Beziehungen zu suchen. Die Eltern wurden angeleitet, die Trauer der Kinder zu verstehen, den Ausdruck von Trauer zu fördern, mit den Kindern über den Tod zu sprechen und morbide Reaktionen frühzeitig zu erkennen. Infolge dieser Intervention gingen Angst- und Depressionssymptome bei den behandelten Kindern deutlich zurück. Obwohl die hohe Abbruchquote der Kontrollgruppe die Befunde relativierte, sind die Autoren der Ansicht, die Kinder zu entlasten und Störungen vorzubeugen. ms

Pfeffer CR., Jiang H, Kakuma T, Hwang J, Metsch M: Group intervention for children bereaved by the suicide of a relative. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry 2002; 41: 5: 505–513.

Dr. Cynthia R. Pfeffer, New York Presbyterian Hospital,
21 Bloomingdale Road, White Plains, NY 10605
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema