ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2002Binge Eating Disorder: Sport als Therapie-Ergänzung hilfreich

Referiert

Binge Eating Disorder: Sport als Therapie-Ergänzung hilfreich

PP 1, Ausgabe August 2002, Seite 368

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der „Binge eating disorder“ (BED) konsumieren die Betroffenen innerhalb von kurzer Zeit ungewöhnlich große Mengen an Nahrungsmitteln, ohne hungrig zu sein. Sie können ihr Essverhalten nicht kontrollieren. Deshalb essen sie, bis ein unangenehmes Völlegefühl einsetzt. Nach den Essanfällen fühlen sie sich schuldig oder deprimiert. BED unterscheidet sich von Bulimie vor allem in einem Punkt: Bulimiker versuchen typischerweise durch Erbrechen, Fasten, übermäßige körperliche Anstrengung oder den Missbrauch von Abführ- oder Entwässerungsmitteln zu verhindern, dass die aufgenommene Nahrungsmenge zu einer Gewichtszunahme führt. Diese Verhaltensweisen treten bei BED nicht auf, die Betroffenen sind daher häufig fettleibig. In einigen Fällen hat sich Verhaltenstherapie bei BED bewährt, doch eine langfristige Normalisierung des Essverhaltens und Gewichtsverluste konnten nicht erzielt werden. Um die Effektivität der kognitiv-behavioralen BED-Therapie zu verbessern, ließen die Autoren 84 betroffene Frauen zusätzlich zu einer Gruppentherapie körperliche Übungen (Aerobic, Walking, Fitnessgeräte) durchführen. In den Therapiesitzungen wurden sie dazu angeleitet, ihr Essverhalten zu überwachen, Problemlösefähigkeiten zu entwickeln und sich gegenseitig zu unterstützen. Die Zahl der Essattacken und das Gewicht der Frauen verringerten sich. Gleichzeitig verbesserte sich ihre Stimmung. „Kognitive Übungen reichen nicht aus, um Gewichtsverluste zu erzielen. Die BED-Therapie sollte daher durch körperliche Betätigung ergänzt werden“, so die Autoren. ms

Pendleton VR, Goodrick GK, Poston WSC, Reeves RS, Foreyt JP: Exercise augments the effects of cognitive-behavioral therapy in the treatment of binge eating. International Journal of Eating Disorders 2002; 31: 2: 172–184

Victor Pendleton, PhD, School of Human Movement Studies, The University of Queensland, Brisbane, Queensland 4072 Australia, E-Mail: victor@hms.uq.edu.au
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema