ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2002Imagekampagne: Ruf nach Gesetzgeber
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In einer Zeit, in der viele KBV-Mitglieder der Basis (besonders auch in den neuen Bundesländern!) durch zunehmende Kürzungen, Wirtschaftlichkeitsprüfungen, Regresse und anderweitige Reglementierungen durch „ihre KBV“ bis an den Rand des Existenzminimums gebracht wurden, sind anscheinend wie so oft für den KV-Apparat noch ausreichend Geldmittel vorhanden (vorläufige Kosten im ersten Jahr: 2,1 Millionen Euro), um eine kostspielige Image-
kampagne (für wen wohl?) zu starten.
Gibt es eigentlich noch unsere Interessen-Vertreter in den KBV-Kontrollgremien, die für die breite Basis empfinden? Falls nicht, dann müsste letztlich doch der Gesetzgeber nach der baldigen Wahl auch hier aktiv werden.
Dr. med. Heinz-Günther Falkert, Stadtmühlweg 2, 92637 Weiden
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote