ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2002Freiberufler: Geförderte Beratung

AKTUELL

Freiberufler: Geförderte Beratung

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ärzte können sich eine Unternehmensberatung bezuschussen lassen.
Mit Neufassung der Richtlinie für die Umsetzung des Programms zur Förderung von Unternehmensberatungen für kleine und mittlere Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründer können erstmals auch Angehörige heilkundlicher Berufe Anträge auf Bezuschussung einer Beratung stellen. Wenn im Geschäftsjahr vor der Beratung die Umsatzhöchstgrenze von 1,28 Millionen Euro unterschritten wurde, werden Gründungsberatungen und Existenzaufbauberatungen mit 50 Prozent der Nettoberatungskosten bis maximal 1 500 Euro gefördert. Allgemeine Beratungen über wirtschaftliche, technische, finanzielle oder organisatorische Probleme werden ebenfalls mit höchstens 1 500 Euro bezuschusst.
Informationen: Zentralverband des Deutschen Handwerks, Mohrenstraße 20/21, 10 117 Berlin, Andreas Werner, Telefon: 0 30/20 61 93 41, Telefax: 20 61 93 43, E-Mail: werner@zdh.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote