ArchivDeutsches Ärzteblatt41/1996Praxisbudgets: Absoluter Wertverfall

SPEKTRUM: Leserbriefe

Praxisbudgets: Absoluter Wertverfall

Traut, Volker

Zu dem von der KBV vorgelegten und der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV beschlossenen neuen Vergütungsmodell (Berichterstattung in Heft 36/1996 und 38/1996)
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Während in Heft 37/1996 "Kassenärzte: Das Geld muß der Leistung folgen" zu lesen ist, schreibt der Verfasser des Artikels "Budgetierung im Gesundheitswesen – Ärzte zwischen Haftung und Sparzwang": "Unter der Geltung des GSG müssen . . . mögliche Minderungen der Punktwerte durchaus in Kauf genommen werden."
Auch der gutmütigste Gewerkschaftsvertreter würde zweifelsfrei bei der Minderung der Punktwerte, sprich Lohnkürzung statt Lohnerhöhung, Amok laufen. Der Ärzteschaft hingegen mutet der Artikelverfasser zu, daß ihr Honorar nicht der Leistung folgen muß. Daß eine solche Meinung überhaupt vorgetragen wird, zeigt den tiefen, absoluten Wertverfall einer gerechten ärztlichen Honorierung an.
Ein herzliches Dankeschön bekannten Verantwortlichen hierfür!
Dr. med. Volker Traut, Am Himmelreich 1, 79312 Emmendingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote