ArchivDeutsches Ärzteblatt41/1996Praxisbudgets: Honorargerechtigkeit ist eine Farce

SPEKTRUM: Leserbriefe

Praxisbudgets: Honorargerechtigkeit ist eine Farce

Hohmuth, Horst

Zu dem von der KBV vorgelegten und der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV beschlossenen neuen Vergütungsmodell (Berichterstattung in Heft 36/1996 und 38/1996)
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der von der KBV-Vertreter-Versammlung verabschiedete Entwurf zeigt aufs neue, daß im Mittelpunkt der geplanten Budgetierung nicht die gerechte Verteilung stehen soll, sondern eine Honorarverschiebung mit existentieller Bedrohung kleiner Fachgruppen . . .
Die versprochene Honorargerechtigkeit ist eine Farce. Mit der geplanten EBM-Änderung in der vorgelegten Form wird die ambulante Urologie elementar bedroht. Die Situation wird sich nicht durch Budgets und gleiches Einkommen für alle retten lassen, sondern durch Reduktion der Kassenleistungen auf das Notwendige, einen festen Honorar-Verteilungsschlüssel für die einzelnen Facharztgruppen und das Inkrafttreten der überfälligen Krankenhausreform.
Dr. med. Horst Hohmuth, Olgastraße 139, 89073 Ulm
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote