ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2002Informationsbroschüre: Versorgung von Wunden

MEDIEN

Informationsbroschüre: Versorgung von Wunden

Dtsch Arztebl 2002; 99(41): A-2670 / B-2276 / C-2140

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Bundesverband Medizintechnologie will Einsatz moderner Wundtherapeutika fördern. Foto: Hartmann
Der Bundesverband Medizintechnologie will Einsatz moderner Wundtherapeutika fördern. Foto: Hartmann
Einsatz von Wundversorgungsprodukten

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), Berlin, hat seine Broschüre zum Einsatz moderner Wundversorgungsprodukte aktualisiert. Die 24-seitige Broschüre führt in die medizinischen, pflegerischen und wirtschaftlichen Aspekte der feuchten Wundversorgung ein.
Rund vier Millionen Patienten leiden in Deutschland an chronischen Wunden – Tendenz steigend. Für die Patienten bedeute der Einsatz von modernen Wundtherapeutika steigende Lebensqualität und einen schnelleren Heilungsverlauf, so der BVMed. Der Verband empfiehlt daher, die feuchte Wundversorgung schneller in die vertragsärztliche Behandlung zu integrieren. In den Richtlinien zur „häuslichen Krankenpflege“ sei diese Form der Wundversorgung bei der Therapie von Dekubitus bereits vorgesehen.
Die Broschüre „Der Einsatz moderner Wundversorgungsprodukte“ kann über MedInform, c/o BVMed, Reinhardtstraße 29 b, 10117 Berlin, oder im Internet unter www.bvmed.de (Publikationen) bestellt werden. Sie kostet 4,95 Euro/Stück zuzüglich Mehrwertsteuer.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema