ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2002Esomeprazol besser als Lansoprazol bei Refluxösophagitis

MEDIZIN: Referiert

Esomeprazol besser als Lansoprazol bei Refluxösophagitis

Dtsch Arztebl 2002; 99(41): A-2716 / B-2311 / C-2175

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Neben den „klassischen“ Protonenpumpenblockern Omeprazol, Lansoprazol, Pantoprazol und Rabeprazol steht mit dem Esomeprazol der erste isomere Protonenpumpenblocker zur Verfügung. In den USA wurde eine große randomisierte doppelblinde Multicenterstudie durchgeführt, an der 5 251 Patienten mit endoskopisch verifizierter Refluxösophagitis teilnahmen. Die Patienten erhielten entweder 40 mg Esomeprazol (n = 2 624) oder 30 mg Lansoprazol (n = 2 617) acht Wochen lang vor dem Frühstück. Die Heilungsraten lagen nach diesem Zeitraum bei Gabe von Esomeprazol bei 92,6 Prozent, Lansoprazol bei 88,8 Prozent (p = 0,0001). Noch deutlichere Unterschiede bezüglich der Heilungsraten fanden sich nach vier Wochen. Je schwerer die Refluxösophagitis (Los Angeles-Klassifikation Stadium A bis D), umso ausgeprägter war die Überlegenheit des isomeren Protonenpumpenblockers. Das Sodbrennen verschwand schneller und bei mehr Patienten während der Behandlung mit Esomeprazol. Beide Behandlungsschemata wurden gut toleriert. w

Castell D, Kahrilas P J, Richter J E et al.: Esomeprazole (40 mg) compared with Lansoprazole (30 mg) in the treatment of erosive esophagitis. Am J Gastroenterol 2002; 97: 575–583.

Dr. D. O. Castell, Department of Gastroenterology and Hepatology, 96 Jonathan Lucas Street, Suite 210, Charleston, SC29425, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema