ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2002Ist eine Elimination der Varizellen durch eine allgemeine Impfung möglich? Schöne neue Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Am besten wäre es für unsere Kinder, wenn sie gar keine Infekte mehr bekämen! Keinen Durchfall, keine Grippe, keinen Streptokokkeninfekt und auch die grippalen Infekte lassen sich doch ausrotten. Alles wird per Injektionsnadel in die Kinder hineingepropft. Am besten jedoch per genetischer Manipulation von vornherein ausgeschaltet.
Bei schweren Krankheiten mit überwiegend tödlichem Verlauf sind die Impfungen ein Segen. Aber bei den Windpocken? In den allgemeinmedizinischen und pädiatrischen Praxen im Qualitätszirkel Akupunktur und Naturheilverfahren der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe tauchen bei Windpocken keine ernsten Komplikationen auf. Wenn wir an der Basis keine ernsten Komplikationen über Jahre sehen, wo sind sie dann? Wo sind die 16 Prozent ernster Verläufe und 6 Prozent Komplikationen, wie von Herrn Wutzler angegeben? Es mag sie ja geben, die Risikokinder und diese mag man ja auch impfen.
Wir halten die Auseinandersetzung der Körperabwehr mit akuten Krankheiten für medizinisch sehr sinnvoll und unterstützenswert. Studien aus den letzten Jahren zeigen, dass Kinder ohne entsprechende Episoden von Fieber eher chronisch krank werden. Onkologen postulieren, dass hochfieberhafte Infekte eine starke antikarzinogene Wirkung bei Erwachsenen haben. Dies dürfte auch für Kinder gelten.
Zuletzt haben uns die Statistiken im Text doch etwas stutzig gemacht: Woher stammen die Daten über die Hospitalisation von 5 739 Kindern pro Jahr alleine wegen der Varizellen? Sind die 22 Todesfälle pro Jahr alleine auf Varizelleninfektionen zurückzuführen.
Wir könnten uns viel eher vorstellen, dass Hochrisikopatienten, die keinerlei Infektabwehrmöglichkeiten haben, auch an einer banalen Varizellenerkrankung sterben könnten; wie aber auch an anderen harmlosen Viruserkrankungen.
Und wo sind die Komplikationsraten dieser Impfung? Viele Fragen und keine Antwort in dem Beitrag.
Wenn man, wie wir, die Komplikationsstatistik bezweifelt, ist diese Impfung mit Sicherheit auch nicht kostenneutral und in dem Artikel vermissen wir auch die Nennung der Kosten pro Impfung beziehungsweise die Kosten für das gesamte Durchimpfungsprogramm.
Von unseren Praxen ein klares Nein an die STIKO, was die Unterstützung bei der Impfkampagne gegen die Varizellen angeht!

Karl-Heinz Schroeder
Renate Schmidt-Krause
Katrin Wellmann Schroeder
Brunnenstraße 12
32805 Horn-Bad Meinberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.