ArchivDeutsches Ärzteblatt6/1996Umweltmedizin als Präventionsleistung

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Umweltmedizin als Präventionsleistung

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS STUTTGART. Die umweltmedizinische Beratung durch niedergelassene Ärzte ist nun auch Gegenstand einer Präventionsvereinbarung zwischen der AOK Baden-Württemberg und den Kassenärztlichen Vereinigungen. Das Angebot, das seit 1. Februar gilt, erstreckt sich nach Darstellung der AOK ausschließlich auf das häusliche Umfeld des Patienten. Die ärztlichen Leistungen umfassen die Erhebung einer standardisierten umweltmedizinischen Anamnese, eine eingehende körperliche Untersuchung, gegebenenfalls eine vom Arzt selbst durchzuführende Wohnraumbegehung und eine umweltmedizinische Beratung.
Falls erforderlich, empfiehlt der Arzt eine Wohnraumbegehung durch einen Schadstoffexperten. Der Versicherte selbst entscheidet dann über die Durchführung. Für umweltmedizinische Beratung und eingehende körperliche Untersuchung erhält der Arzt eine Vergütung von pauschal 150 DM. WZ

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote