ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2002Angststörungen bei Kindern: Hausaufgaben unterstützen Therapie

POLITIK

Angststörungen bei Kindern: Hausaufgaben unterstützen Therapie

PP 1, Ausgabe Oktober 2002, Seite 441

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Durch kognitiv-behaviorale Therapie können Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen relativ erfolgreich behandelt werden. In der Therapie sollen die jungen Patienten Fertigkeiten erlernen, die ihnen dabei helfen, mit ihrer Angst umzugehen. Diese Fertigkeiten umfassen Entspannungstechniken, kognitive Restrukturierung und Problemlösetechniken. Die Kinder werden Angst auslösenden Situationen ausgesetzt und lernen, Gefühle zu identifizieren und wiederzuerkennen. Sie werden auch dazu ermuntert, weniger selbstkritisch zu sein. Damit sich diese Fertigkeiten sicher und dauerhaft einprägen, müssen sie auch im Alltag praktiziert werden. Um das sicherzustellen, bieten sich Hausaufgaben an. Sie ermöglichen eine selbstständige Einübung der Fertigkeiten in kleinen Schritten. Die Übungen werden zwischen den Therapiesitzungen durchgeführt. Das hat mehrere Vorteile: So können Therapeuten zum Beispiel überprüfen, ob ihre Patienten die gezeigten Fertigkeiten auch wirklich verstanden haben und ob sich Fortschritte einstellen. Außerdem merken Therapeuten schnell, ob die Patienten genügend Compliance mitbringen oder ob sie heimlich Widerstände gegen die Therapie aufbauen. „Wenn die Familie in die Therapie einbezogen wird, profitiert sie auch davon“, sagen die Autoren. Die Familienmitglieder lernen, mit ihren eigenen Ängsten und denen der Kinder besser umzugehen. Sie helfen den Kindern, die erlernten Fertigkeiten im Alltag auszuführen und sie nicht wieder zu vergessen. Dadurch können sie dazu beitragen, dass die Angststörung zurückgeht oder sogar verschwindet. ms

Hudson JL, Kendall PC: Showing you can do it: Homework in therapy for children and adolescents with anxiety disorders. Psychotherapy in Practice, 2002; 58: 525–534.

Philip C. Kendall, Ph.D., Department of Psychology, Weiss Hall, 1701 N. 13th Street, Philadelphia, Pennsylvania 19122, USA.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema