ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2002Gruppenpsychotherapie: Bei ängstlichen Jugendlichen geeignet

Referiert

Gruppenpsychotherapie: Bei ängstlichen Jugendlichen geeignet

PP 1, Ausgabe Oktober 2002, Seite 465

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Gruppentherapie zur Behandlung von Angststörungen bei Jugendlichen bietet im Vergleich zur Einzeltherapie Vorteile. Die Gruppe ist für Jugendliche ein Übungsfeld, auf dem sie Dinge besprechen und ausprobieren können, die im Alltag kaum möglich wären. Sie finden Verständnis und Rat, können in aller Ruhe auf andere zugehen, Kontakte knüpfen und die Verhaltensweisen einüben, die ihnen in der Therapie vermittelt werden. So lernen sie, ihre Ängste und ihre extreme Schüchternheit schrittweise aufzugeben. Dabei ist ein natürlicher Vorgang zu berücksichtigen: „Wir machen uns die große Bedeutung der Gleichaltrigen in der Gruppentherapie zunutze“, sagen die Autorinnen. Sie haben ein Behandlungsprogramm entwickelt, in dem Verhaltenstherapie und Interpersonale Psychotherapie kombiniert werden. Das Programm setzt verstärkt auf die Erkenntnis, dass Jugendliche am besten voneinander lernen. In den Gruppensitzungen üben sie, aufeinander zuzugehen, sich auszutauschen und Beziehungen zu knüpfen. Sie erfahren von den Problemen der anderen und können selbst Ratschläge geben. Nach und nach stellt sich ein Zusammengehörigkeitsgefühl ein, das den Therapiefortschritt beschleunigt. Die Jugendlichen machen soziale Erfahrungen mit anderen in einem geschützten Raum, die sie dann in der Außenwelt anwenden können. Dies kann dazu beitragen, dass die Jugendlichen langsam selbstsicherer werden. Sie legen ihre extrem selbstkritischen Gedanken ab, kommen aus der sozialen Isolation heraus und vollziehen wichtige Entwicklungsschritte, die ihnen vorher durch ihre Angststörung verwehrt waren. ms

Scapillato D, Manassis, K: Cognitive-behavioral/interpersonal group treatment for anxious adolescents. Journal of the Academy of Child and Adolescent Psychiatry 2002; 41: 739–741.

Donna Scapillato, B.A., Department of Psychiatry, Hospital for Sick Children, 555 University Avenue, Toronto, Ontario, Canada M5G 1X8
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema