ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2002Bruno H.: Anfänge des Zeichnens

KUNST + PSYCHE

Bruno H.: Anfänge des Zeichnens

PP 1, Ausgabe Oktober 2002, Seite 480

Kraft, Hartmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„ohne Titel“, Buntstifte auf Papier, 43 cm × 61 cm, 1983 Foto: Eberhard Hahne
„ohne Titel“, Buntstifte auf Papier, 43 cm × 61 cm, 1983
Foto: Eberhard Hahne
Das kann ich auch!“ – oder: „Das macht ja mein Dreijähriger besser.“ Welcher ungegenständlich, vor allem informell arbeitende Künstler hat sich diesen Satz noch nicht anhören müssen. Bruno H. wird mit solchen Vorwürfen nicht konfrontiert, er wird für seine Zeichnungen mit Lob bedacht. Bruno H. war knapp vierzig Jahre alt, als die Zeichnung entstand. Er lebte seit einigen Monaten in einem Heim für geistig Behinderte aufgrund einer Mikrozephalie, einer angeborenen, krankhaften Verkleinerung von Umfang und Inhalt seines Schädels im Vergleich zu den altersentsprechenden Größenverhältnissen der übrigen Körperteile. Bis zu seiner Aufnahme in das Heim lebte er mit seiner Mutter in einem kleinen Dorf, wo er ausreichend gut integriert gewesen sein soll. Infolge des hohen Alters und einer Erkrankung der Mutter wurde die Aufnahme in ein Heim notwendig.
Bruno H. kann sich sprachlich nicht verständlich machen; er bringt nur unzusammenhängende Laute hervor. Bei den Verrichtungen des täglichen Lebens ist er auf Hilfe angewiesen. Konkrete Aufforderungen versteht er nicht dem Wortsinne nach, durch geduldige Zusprache und praktische Anleitung kann er jedoch beeinflusst werden, beispielsweise zum Zeichnen angeleitet werden.
In der Beschäftigungs- und Maltherapie schien er sich spontan wohl zu fühlen. Von Anfang an fertigte er täglich mehrere Zeichnungen an, wobei er eine erstaunliche Ausdauer zeigte. Seine Zeichnungen wirken spontan, frisch, lebendig, manchmal auch fahrig-unruhig. Vom Hieb- und Schwingkritzeln, wie aus Kinderzeichnungen bekannt, bis zu Kreisformen reicht sein Formenrepertoire. Es lässt sich mit den bildnerischen Möglichkeiten eines zwei- bis zweieinhalbjährigen Kindes vergleichen, weist aber eine vergleichbar größere Dynamik und eine stets flächenfüllende Gestaltungsweise auf.
Es geht hier um die Anfänge des Zeichnens, besonders hinsichtlich der minimalen Unterschiede zu Kinderzeichnungen. Dass wir in diesen Bildern ästhetische Qualitäten wahrnehmen können, verdanken wir der Schulung unseres Sehens – vor allem durch informelle Künstler, wie zum Beispiel Peter Brüning, Jackson Pollock oder Georges Matthieu bis hin zu einem Künstler der Gegenwart, wie Cy Twombly. Für ihre Arbeiten ernteten sie anfänglich Hohn und Spott – heute gehören sie zu den gefragten Protagonisten des Kunstmarkts. Hartmut Kraft

Biografie Bruno H.: Geboren 1943. Angeborene Mikrozephalie. Lebt seit 1983 in einem Heim für geistig Behinderte, wo er unter Anleitung zu zeichnen begann.

Literatur
Kraft H: Grenzgänger zwischen Kunst und Psychiatrie. Köln: DuMont 1998.
Schuster M: Kinderzeichnungen. München, Basel: Ernst Reinhardt Verlag 2001.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema