ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2002Stichwort: Unterversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Autoren des Reports sind in diesem Jahr auch der Frage nachgegangen, ob bestimmte Gruppen chronisch Kranker medikamentös unterversorgt sind. Nach ihrer Auffassung wird jedoch bei Patienten mit Tumorschmerzen, Diabetes oder Epilepsie „nahezu eine Vollversorgung“ erreicht. Gebessert habe sich die Versorgung von Menschen mit Depressionen und multipler Sklerose. Lediglich bei Alzheimer-Patienten entspreche die Arzneimitteltherapie nicht den heutigen Möglichkeiten, „da hier noch viele veraltete Mittel ohne nachweisbaren Nutzen eingesetzt werden“. Rie
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote