ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2002Gesundheitspolitik: Ich bin empört

BRIEFE

Gesundheitspolitik: Ich bin empört

Dtsch Arztebl 2002; 99(42): A-2767 / B-2358 / C-2213

Renner, Christian

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der heutigen Lektüre der Ausgabe 39/2002 bin ich empört! Auf der Titelseite bereits „Hausärzte – bei Rot-Grün gut aufgehoben“, und innen geht es dann so weiter.
Ich finde es gelinde gesagt eigenartig, dass die Zeitschrift der Ärztekammer, die ich immerhin mitbezahle, hier für eine Regierung Werbung macht, die das Land – nicht nur – wirtschaftlich und finanziell ins Abseits fährt. Wovon wollen wir denn in Zukunft das Gesundheitssystem und seine dringend notwendige Reform bezahlen? Ich weiß nicht, wo sich da irgendwelche Hausarztfunktionäre irrtümlich Chancen herausrechnen – auf der Titelseite „meines“ Ärzteblattes finde ich diese Parteinahme deplatziert, vor allem weil die Aussage für jeden erkennbar grundfalsch ist: Rot und Grün sind die Allerletzten, bei denen die Interessen des freiberuflichen und mittelständischen Arztes gut aufgehoben wären, da ist dann ja wohl der Bock Gartenoberaufseher.
Dr. med. Christian Renner, Pflegegasse 31, 94469 Deggendorf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema