ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2002Funktionelle Darmerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gastroenterologie
Wissenschaftliches Update
Sidney F. Phillips, David L. Wingate (Hrsg.): Funktionelle Darmerkrankungen. Verlag Hans Huber, Bern, Göttingen u. a., 2002, 408 Seiten, 51 Abbildungen, 51 Tabellen, gebunden, 59,95 €
In den 70er-Jahren erschien im gleichen Verlag unter demselben Titel ein Buch zu funktionellen Darmerkrankungen von Eddy Palmer, das dem vorliegenden Band diametral entgegenstand. Der Nestor der amerikanischen Gastroenterologie, ein alter Militärarzt, fasste seine langjährigen Erfahrungen mit funktionellen abdominellen Beschwerden in einem handlichen Büchlein zusammen, das jedem interessierten Leser großes Vergnügen bereitete, da es brillant geschrieben war und aus der Praxis für die Praxis viele Anregungen gab.
Das jetzt erschienene Buch mit einem etwas schwierig zu deutenden Titelbild versucht, auf der Grundlage der zwischenzeitlich gewonnenen Kenntnisse zu Pathologie und Pathophysiologie die häufigsten gastroenterologischen Erkrankungen, wie chronischen Abdominalschmerz, Dysphagie, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Obstipation, Diarrhö, Hypersensibilität und Nahrungsmittelunverträglichkeit, wissenschaftlich zu interpretieren. Für den wissenschaftlich orientierten Arzt sicher eine Fundgrube, während der Praktiker vielleicht noch am meisten von einem Kapitel profitiert, das ein weiterer Nestor der amerikanischen Gastroenterologie, Howard Spiror, verfasst hat. Seinem Schlusssatz „Wirkungsvoller als Abführmittel ist oft die Abfuhr der psychischen Spannung.“ ist voll zuzustimmen, wissen wir doch, dass eine kausale Therapie bei funktionellen Darmerkrankungen häufig nicht zur Verfügung steht und dass hier eine Polypragmasie nicht selten weiter führt als eine wissenschaftlich orientierte Monotherapie, zum Beispiel mit trizyklischen Antidepressiva.
Der Rezensent würde sich freuen, wenn das längst vergriffene Buch von Eddy Palmer eine Neuauflage erleben würde; denn man braucht beides in der gastroenterologischen Fachpraxis: die langjährige Erfahrung eines praktizierenden Gastroenterologen und ein wissenschaftliches Update, wie es der vorliegende Band in optimaler Weise offeriert. Wolfgang Rösch

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote