ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2002Therapie der Hautkrankheiten

BÜCHER

Therapie der Hautkrankheiten

Dtsch Arztebl 2002; 99(42): A-2773 / B-2257 / C-2065

Orfanos, Constantin E.; Garbe, Claus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dermatologie
Neuester Kenntnisstand
Constantin E. Orfanos, Claus Garbe: Therapie der Hautkrankheiten. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg u. a., 2002, XXIV, 1467 Seiten, 402, größtenteils farbige Abbildungen, 539 Tabellen, gebunden, 199 €
Die Notwendigkeit einer zweiten Auflage belegt den Erfolg des vorliegenden Buches. Neben den Infektionskrankheiten, der Atopie, Psoriasis, Akne, Autoimmun-Erkrankungen, sexuell übertragbaren Erkrankungen, Urtikaria und allergischen Reaktionen, Tumoren, Verhornungsstörungen und weiteren Erkrankungen werden auch andrologische, phlebologische und proktologische Probleme besprochen.
Einzelne Abschnitte wurden entweder neu gefasst oder entsprechend dem neuesten Kenntnisstand überarbeitet. Jedes Kapitel zeigt neben einer Synopsis und einer Auswahl farbiger klinischer Bilder einen insbesondere für den Nicht-Dermatologen wichtigen einführenden Teil zur Klinik, Differenzial-Diagnose und Pathogenese, bevor auf die Behandlungsmöglichkeiten eingegangen wird. Die wichtigen Angaben (Präparate-Namen, cave) werden zum Teil farbig im Text hervorgehoben. Am Ende befindet sich ein ausführliches alphabetisches Sachverzeichnis.
Um der im Vorwort zur ersten Auflage formulierten Bitte der Herausgeber um Verbesserungsvorschläge nachzukommen, sei auch auf einige Schwächen hingewiesen. Diese betreffen (a) weiterhin das Fehlen einer Systematik therapeutischer Möglichkeiten, zum Beispiel Kapitel zur Lasertherapie, Röntgentherapie, Glucocorticosteroide und immunsuppressive Therapie; (b) das Ekzem-Kapitel ist mit Ausnahme des atopischen Ekzems und Berufsekzems in Anbetracht der Bedeutung des Krankheitsbildes nicht ausreichend dargestellt; (c) eine sinnbringende Wiedergabe der zitierten Literatur im Text fehlt; (d) man findet immer noch zahlreiche Präparate-Namen ohne generic names, was die Benutzung des Buches in deutschsprachigen Regionen außerhalb Deutschlands erschwert.
Das umfangreiche Werk wird für jeden praktisch tätigen Dermatologen, aber auch für Ärzte anderer Fachrichtungen von großem Nutzen sein. Günter Burg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema