ArchivDeutsches Ärzteblatt42/200227. Interdisziplinäres Forum der Bundesärztekammer „Fortschritt und Fortbildung in der Medizin“ 9. bis 11. Januar 2003 in Köln (AiP-geeignet)

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

27. Interdisziplinäres Forum der Bundesärztekammer „Fortschritt und Fortbildung in der Medizin“ 9. bis 11. Januar 2003 in Köln (AiP-geeignet)

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS °
Begrüßung: Donnerstag, 9. Januar 2003, 9.00 Uhr: Prof. Dr. H. Eckel,
Vorsitzender des Deutschen Senats für ärztliche Fortbildung
Eröffnung: Donnerstag, 9. Januar 2003, 9.10 Uhr: Prof. Dr. J.-D. Hoppe,
Präsident der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages

Thema I: Donnerstag, 9. Januar 2003, 9.30 bis 13.15 Uhr
c Prionenkrankheiten – Herausforderung an jeden Arzt: Definition,
Nosographie, Diagnostik und Management
(Moderator: Prof. Dr. Kretzschmar, München)
Thema II: Donnerstag, 9. Januar 2003, 15.00 bis 18.30 Uhr
c Posttraumatische Belastungsstörungen – Diagnostik und Therapie
(Moderator: Prof. Dr. Saß, Aachen)
Thema III a: Freitag, 10. Januar 2003, 9.00 bis 11.00 Uhr
c Botulinum: Vom giftigsten aller Gifte zum segensreichen Medikament?
(Moderator: Prof. Dr. Plewig, München)
Thema III b: Freitag, 10. Januar 2003, 11.30 bis 13.30 Uhr
c Kritische Indikationsstellung beim Einsatz von Blutprodukten im klinischen Alltag (Moderatoren: Prof. Dr. Biscoping, Karlsruhe; Prof. Dr. Bein, Gießen)
Thema IV: Freitag, 10. Januar 2003, 15.00 bis 18.30 Uhr
c Angstzustände und ihre Behandlung in verschiedenen Lebensphasen
(Moderator: Prof. Dr. Remschmidt, Marburg)
Thema V: Samstag, 11. Januar 2003, 9.00 bis 12.30 Uhr
c Medikamentöse Langzeittherapie am Beispiel der Alzheimer-Demenz,
des Morbus Parkinson und der Osteoporose (Moderator: Prof. Dr. Müller-Oerlinghausen, Berlin, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der
deutschen Ärzteschaft)
Programmheft (inklusive Anmeldung) bei: Bundesärztekammer, Dezernat Fortbildung und Gesundheitsförderung, Postfach 41 02 20, 50862 Köln, Telefon: 02 21/40 04-4 16 und -4 15, Fax: 02 21/40 04-3 88, E-Mail: cme@baek.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote